Login


 
Newsletter
Do, 9. März 2000, 10:17

Fehlermeldungen des LILO-Bootmangers interpretieren

Wer einmal Probleme mit dem Bootmanager von Linux, dem LILO (Linux-Loader) hatte, weiß, dass die Fehlermeldungen nicht immer sehr aussagekräftig sind. Diese kleine Übersicht soll etwas Klarheit verschaffen.

Wenn LILO geladen wird, zeigt er das Wort »LILO« an. Jeder Buchstabe entspricht der Vollendung einer spezifischen Phase. Wenn LILO nicht starten kann, bilden die bereits ausgegebenen Buchstaben einen genaueren Hinweis darauf, in welchem Stadium ein Problem aufgetreten ist.

(nichts)
Kein Teil von LILO wurde geladen. Entweder LILO ist gar nicht installiert, oder es wurde nicht die Partition mit dem LILO-Bootsektor gestartet.

»L«
Die »erste Stufe« wurde geladen und gestartet, aber sie konnte die zweite Stufe (/boot/boot.b) nicht laden. Dies weist üblicherweise auf einen physikalischen Fehler des Boot-Datenträgers oder eine fehlerhafte Platten-Geometrie hin.

»LI«
Die zweite Stufe von LILO wurde geladen, konnte aber nicht gestartet werden. Dies kann verursacht werden durch eine fehlerhafte Platten-Geometrie oder durch Verschieben von /boot/boot.b ohne Neuinstallation von LILO.

»LIL«
Die zweite Stufe von LILO wurde gestartet, konnte aber die nötigen Daten (Zeiger usw.) nicht aus der Map-Datei laden. Dies wird typischerweise verursacht durch einen physikalischen Fehler des Boot-Datenträgers oder eine fehlerhafte Platten-Geometrie.

`LIL?'
Die zweite Stufe von LILO wurde an eine falsche Speicheradresse geladen. Dies wird typischerweise verursacht durch einen subtilen Fehler in der Platten-Geometrie oder durch Verschieben von /boot/boot.b ohne Neuinstallation von LILO.

»LIL-«
Die Daten in der Map-Datei sind ungültig. Dies wird typischerweise verursacht durch einen Fehler in der Platten-Geometrie oder durch Verschieben von /boot/boot.b ohne Neuinstallation von LILO.

»LILO«
Alle Teile von LILO wurden erfolgreich geladen.

Die häufigsten Ursachen für Geometriefehler sind nicht physikalische Defekte oder ungültige Partitionstabellen, sondern Fehler bei der Installation von LILO:

  • Missachtung der 1024-Zylinder-Grenze
  • Missglückter Versuch, mit LILO von einer logischen Partition zu starten

Quelle: SuSE 6.3-Handbuch Kapitel 4.8.1

Kleiner Tipp:
Seit einiger Zeit gibt es eine neue Version des Bootmanagers LILO (Version 21, Revision 3). Die neue Version kann nun endlich mit Partitionen oberhalb der 1024-Zylinder-Grenze umgehen. Die neue Version ist unter ftp://sd.dynhost.com/pub/linux/lilo zu finden.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten