Login


 
Newsletter
Di, 21. März 2000, 00:44

Tipps zur richtigen Passwortwahl

Ein Unix/Linux-System ist, wie viele andere Systeme/Anwendungen auch, durch ein sehr ausgeklügeltes Passwortsystem vor unautorisierten Zugriffen geschützt.

Doch hilft das beste System und der stärkste Verschlüsselungsalgorithmus nichts, wenn das Passwort, das verwendet wird einfach schlecht oder ungeschickt gewählt ist. Doch wie kann man nun herausfinden, welche Passwörter gut sind und welche ungeeignet? Hier will ich einige Tips geben wie man zu einem besseren Passwort kommt.

Was sind schlechte Passwörter?
Das meistverwendete Passwort in der EDV-Welt ist "password". Ist ja auch logisch, wenn man zur Passwort-Eingabe aufgefordert wird, oder?! Weiter ist es sehr beliebt Passwörter zu wählen, die aus dem Namen des Ehepartners oder dergleichen bestehen. Dies sind ebenfalls unsichere Passwörter. Außerdem ist es ungeschickt, das Passwort mit seinen Hobbys zu assizioieren. Eigentlich sind alle "sprechenden" Passwörter eine schlechte Wahl, da es inzwischen Programme gibt, die automatisch ganze Wörterbücher durchgehen und so versuchen, Zugriff zu fremden Systemen zu erlangen. Weiter sind Passwörter, die zu kurz sind, leichter zu "knacken". In vielen Firmen ist es außerdem der Fall, dass für mehrere Systeme oder Dienste die gleichen Passwörter verwendet werden. Dies ist ja schlíeßlich leichter zu merken.

Was sind gute Passwörter?
Ein Passwört besteht optimalerweise aus einer Mischung aus Buchstaben und Zahlen. Bei den Buchstaben sollte ruhig Gross- und Kleinschreibung verwendet werden. Ein Passwort sollte optimalerweise nicht kürzer als fünf Zeichen sein. Nun kann es passieren das man sich ein sehr gutes Passwort erdacht hat, sich dies aber nicht merken kann. Das endet dann meist damit, dass einer dieser kleinen gelben Zettel auf den Monitor geklebt wird, was allerdings auch nicht Sinn der Sache sein sollte. Wie nun kann man es aber anstellen, dass ein Passwort sicher und zugleich licht zu merken ist? Hier kann man sich eines kleinen Tricks behelfen. Man bildet einen Satz der optimalerweise auch Zahlen enthält. Nun geht man daher und nimmt sich den Anfangsbuchstaben jedes Wortes sowie die Zahl(en) und bildet daraus ein neues Wort. Damit hat man auf recht einfache Weise ein gutes und leicht zu merkendes Passwort generiert.

Als Beispiel: "Ich wurde im September 79 geboren" --> Passwort : "IwiS79g"

Ein Passwort sollte öfters gewechselt werden. Es ist durchaus nicht so, dass man Passwörter nicht ändern könnte. Je nach Sensibilität der zu schützenden Daten sollte dies monatlich, wöchentlich oder sogar täglich geschehen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten