Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Mo, 16. September 2002, 23:23

Debian Woody mit Unstable-Paketen

Einzelne aktualisierte Pakete kann man relativ einfach in die stabile Debian-Distribution einspielen.

Von Michael

Das stable Release von Debian GNU/Linux ist Woody. Viele Pakete sind aber zu diesem Zeitpunkt schon veraltet. Es ist aber nicht nötig, wegen einem neueren Mozilla das ganze System auf Sid upzugraden. Es empfiehlt sich, einfach Woody zu behalten und Unstable (Sid)-Pakete einzuspielen. apt-get stellt bereits Funktionen dafür bereit. Es ist also nicht nötig, alle Pakete herunterzuladen und dann per dpkg --install einzuspielen.

apt-get muss erstmal wissen, welche Pakete in Sid und welche in Woody verfügbar sind. Dazu muss die /etc/apt/sources.list editiert werden (root-Rechte benötigt).

In der Datei /etc/apt/sources.list sollte bereits stehen:

deb http://ftp.de.debian.org/debian stable main contrib non-free
deb http://ftp.de.debian.org/debian-non-US stable/non-US main contrib non-free

Diese zwei Zeilen einfach noch hinzufügen:

deb http://ftp.de.debian.org/debian unstable main contrib non-free
deb http://ftp.de.debian.org/debian-non-US unstable/non-US main contrib non-free

Abschließend muss apt-get sich die Paketinformationen noch herunterladen:

apt-get update

Die Datei /etc/apt/apt.conf muss folgende Zeile enthalten:

APT::Default-Release "stable";

Wenn diese Datei nicht vorhanden ist, einfach anlegen. Packages installiert man danach mit z.B.

apt-get -t unstable install galeon

Es können für diese Funktion nur die Alias-Namen wie unstable, testing, stable verwendet werden, nicht die Release-Namen (z.B. sid, woody, potato). Warum das so ist, konnte mir keiner wirklich sagen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten