Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Di, 27. Juli 2004, 23:01

Wechselmedien unter Mandrake 10.0

Mandrakesoft verfolgt seit Version 10.0 seiner Linuxdistribution eine neue Strategie in Bezug auf Mechselmedien. Floppys und USB-Speichergeräte werden wie gehabt mit Supermount angesprochen, CD- und DVD-Laufwerke jedoch mit Magicdev.

Von brotzi

Bei mir jedoch und, wie ich in einigen Mailinglisten gelesen habe, auch einigen anderen Benutzern verursacht Magicdev jedoch massive Stabilitätsprobleme. Die Alternative wäre (falls man einen Automounter behalten möchte), für die genannten Laufwerke ebenfalls Supermount zu verwenden oder aber subfs, welches auch SUSE in der neuesten Distribution standardmäßig mitbringt. Ich habe mich für letzteres entschieden.

Dazu sollte man zunächst Magicdev los werden:

urpme magicdev

Dann lädt man sich die Quellen von submount in der aktuellen Version 0.9 von submount.sourceforge.net herunter und entpackt diese.

Für die nächsten Schritte sind die bekannten Pakete notwendig: gcc, make, kernel-source usw. Im Verzeichnis submount-0.9/subfs-0.9 befinden sich die Quellen für das Kernelmodul. Dort reicht ein einfaches

make && make install

um alles zu installieren. Im Verzeichnis submount-0.9/submountd-0.9 befinden sich die Quellen für den eigentlichen Mountprozess. Dort ist vorher noch ein configure notwendig:

./configure && make && make install

Danach fehlt noch, die Datei /etc/fstab anzupassen. Die entsprechenden Zeilen bei mir sehen so aus:

/dev/hdc /mnt/cdrom subfs fs=cdfss,ro,iocharset=iso8859-15,codepage=850,exec,umask=0 0 0
/dev/hdd /mnt/cdrom2 subfs fs=cdfss,ro,iocharset=iso8859-15,codepage=850,exec,umask=0 0 0
/dev/fd0 /mnt/floppy subfs fs=floppyfss,iocharset=iso8859-15,sync,codepage=850,umask=0 0 0

Wie zu sehen ist, habe ich auch das Floppylaufwerk mit subfs laufen. Der Grund dafür ist einfach, daß subfs in einigen Tests gegenüber supermount einen robusteren Eindruck machte.

Zum Abschluss nocht etwas offtopic: Mandrake hat offenbar die SCSI-Emulation für CD-Brenner in die ewigen Jagdgründe geschickt. Man sollte sich also nicht wundern, wenn es plötzlich keine SCSI-CD-Laufwerke mehr gibt. Die betroffenden Programme (cdrdao, cdrecord, readcd, ...) haben stattdessen einen ATAPI-Patch verpasst bekommen. Leider funktioniert dadurch mein geliebter E-Roaster nicht mehr :-(

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten