Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Mi, 19. Januar 2005, 21:11

Palm als USB-Kartenleser

Aktuelle Modelle des Palm-Handhelds liefern neben einem USB-Anschluss auch einen Einschub für Speicherkarten wie Secure Digital- oder Multimedia-Cards.

Während der Zugriff auf diese Speicherkarten unter Windows mit der »Palm Desktop«-Software einfach ist, gestaltet es sich unter Linux schwierig, beliebige Daten (zum Beispiel Musik für den Aeroplayer, dessen Ogg Vorbis-Plugin - nicht aber das MP3-Plugin - kostenlos ist) auf die Karten zu transportieren.

Hier bietet sich ein USB-Kartenleser an, der als USB-Massenspeicher arbeitet und somit als SCSI-Festplatte unter Linux verwendbar ist. Ein anderer Ansatz wäre eine Software für PalmOS, die sich als USB-Massenspeicher mit dem PC verbindet (und nicht wie üblicherweise als USB-Serial-Adapter) und so den Zugriff auf die Speicherkarte ermöglicht.

Hierzu existieren zwei Lösungen: Einerseits das kommerzielle und proprietäre CardExport II, welches 21 Tage kostenlos getestet werden kann und andererseits das freie Palm-Storage, welches dasselbe Ziel verfolgt, sich allerdings erst in einer Alphaphase befindet, nur aus dem CVS beziehbar ist und der Lösung noch nicht so nahe kommt.

Sobald man Cardexport mittels pilot-xfer -p /dev/pilot --install Programm.prc auf dem Palm installiert und gestartet hat, erscheint auf dem angeschlossenen Linuxsystem bei korrekter Unterstützung für USB-Mass-Storage, Hotplug- und SCSI-Festplatten im Kernel ein neues SCSI-Festplattengerät, welches sich mittels mount einbinden lässt. Anschließend kann die Karte wie mit einem separaten Kartenleser beschrieben und gelesen werden.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten