Login


 
Newsletter
Improvisierter WLAN-Monitor in der Shell: Es braucht nur zwei verknüpfte Befehle, um die Messwerte des WLAN-Chips zur Verbindungsqualität (Spalte »Quality«, Wert »link«) im Sekundentakt anzuzeigen

WLAN unter Linux: Grundlagen

Von David Wolski - 16. Apr 2014, 15:00
Ein WLAN ist unschlagbar, um Rechner mit wenig Aufwand über kurze Strecken zu vernetzen. Dieser Artikel erklärt, wie man drahtlose Netze unter Linux einrichtet und optimiert. Grundlagen Hinter Wireless LAN steht eine Sammlung von Standards der IEEE-802.11-Spezifikation, die ihre Entstehung den gelockerten Verordnungen für öffentlich nutzbare Frequenzbereiche verdankt: 1985 erlaubte die US-Regulierungsbehörde FCC die lizenzfreie Nutzung von »schmutzigen« Frequenzbändern. Die... mehr... 30 Kommentare
 
EncFS-Verschlüsselung: Das grün markierte Kommando (oben) lädt den verschlüsselten Cloud-Ordner (Mitte) in den virtuellen Ordner (unten)

So machen Sie Cloud-Dienste sicher

Von Hermann Apfelböck - 10. Apr 2014, 15:00
Daten in der Cloud waren die letzten Jahre ein Hype, und Cloud-Anbieter wuchsen wie Pilze. Heutzutage ist aber Verschlüsselung Thema der Stunde. Dateien und Ordner einzeln verschlüsseln Neben den namhaften Cloud-Anbietern wie Dropbox, Ubuntu One, Google Drive, Hidrive, Skydrive, Spideroak, Wuala sind mittlerweile noch diverse Dienstleister und Hardware-Anbieter wie Telekom, GMX, Amazon oder Samsung auf die Datenwolke gesprungen. Und so mancher Linux- und Windows-Nutzer war überall dabei,... mehr... 9 Kommentare
 
Mediaplayer Banshee: Die Software erkennt UPnP-Medienserver im Netzwerk erst, wenn Sie die betreffende Erweiterung aktivieren. Standardmäßig ist sie abgeschaltet

Mediencenter & Daten-Server mit Linux nutzen

Von Hermann Apfelböck - 03. Apr 2014, 15:00
Um im Hausnetz Medien bereit zu stellen und für das Heimbüro einen zentralen Daten-Server zu nutzen, bietet Linux passende Software. Dieser Beitrag erklärt die Einrichtung des XBMC-Mediencenters und von NAS-Geräten. Medienserver XBMC im Netz Häufig bestehen Heimnetze aus drei, vier und mehr Geräten mit verstreuten Daten. Dazu kommen ein paar Freigaben, um Dateien von A nach B kopieren oder von A auf B abspielen zu können. Früher oder später wird das unbefriedigend: Fragen nach dem... mehr... 14 Kommentare
 
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
News-Hitparade
Letzte Beiträge

dbapp

distributionstests

newsletter

veranstaltungen

kalender

spiele

Ein Schnappschuss aus der Entwicklung des Linux-Kernels

Kurztipp: Visualisieren von Repositorien mit Gource

Von Hans-Joachim Baader - 02. Apr 2014, 14:30
Gource ist ein Programm, das die Aktivitäten in einem Quellcode-Repositorium visualisiert. Ob die Visualisierung etwas nützt oder nicht - es kommen jedenfalls interessante Videos dabei heraus. 1 Die Entwicklung von Softwareprojekten findet überwiegend in Versionsverwaltungssystemen statt. Da jede Änderung an den Projektdateien aufgezeichnet wird, können diese Systeme naheliegenderweise auch ein Protokoll aller Änderungen produzieren. Dies stellt jedoch eine eher trockene Lektüre dar... mehr... 3 Kommentare
 
In das Recoll-Suchfeld können Sie einfach Suchwörter eintippen. Es sind aber auch komplexe Abfragen möglich, etwa mit »author::« nach dem Verfasser von Office-Dokumenten

Volltextsuche mit Recoll

Von Thorsten Eggeling - 27. Mär 2014, 15:00
Suchen ist gut. Finden ist besser: Unter Linux hilft dabei das Programm Recoll, mit dem Sie schnell Inhalte in Office-Dokumenten, PDFs und anderen Dateien finden. Direkte Suche versus Suchindex Auf den meisten PCs liegen zahlreiche Dokumente, MP3s, Bilder und andere Dateien. Im Laufe der Zeit wird die Sammlung immer unübersichtlicher: Selbst wer alles sorgfältig in Ordnern organisiert, muss oft nach dem Gewünschten suchen. Suchfunktionen stehen daher beim Design von Betriebssystem und... mehr... 8 Kommentare
 
Der Spalten-Modus erinnert an den Mac OS X-Finder

Kurzvorstellung: elementary OS

Von Enrico - 20. Mär 2014, 15:00
Neben den großen Desktopumgebungen KDE und GNOME gibt es noch viele andere. Eine davon ist elementary OS, die in diesem Artikel vorgestellt werden soll. Aufbau von elementary OS Einleitung elementary OS entstand aus dem elementary-GTK- und -Symbol-Thema früherer Tage und ist heute eine Distribution mit eigenem Desktop und einigen eigenen Programmen. Das aktuelle Release »Luna« basiert auf Ubuntu 12.04 LTS und wird sowohl für x86 (32 Bit) als auch für amd64 (64 Bit) angeboten... mehr... 28 Kommentare
 
Umfrage
Poll Resultate

Programmversionen
Linux Kernel3.14
Linux Kernel-dev3.9-rc8
KDE4.13.0
Gnome3.6.2
LibreOffice4.2.3
OpenOffice4.0.1
Calligra2.8.2
X.org7.7
Gimp2.8.10
Firefox28.0
Thunderbird24.4.0
Seamonkey2.25
Wine1.7
GStreamer1.0.5
Apache2.4.9
CUPS1.6.2
Samba4.1.7
Letzte Kommentare
Grundlegender physikalischer Netzwerkaufbau

WLAN-AP mit dem Raspberry Pi

Von Marvin Gülker - 13. Mär 2014, 15:00
Der Raspberry Pi ist ein sehr vielseitiges Gerät, das unter anderem auch zum Betreiben vielfältiger Netzwerkdienste verwendet werden kann. So ist es auch möglich, einen eigenständigen WLAN Access Point (AP) mit ihm zu betreiben, was hier näher erläutert werden soll. Grundlagen Der Betrieb eines Wireless Local Area Network (WLAN) gehört mittlerweile wohl zu fast jedem Haushalt dazu. Schließt man heute einen Vertrag über die Zurverfügungstellung von Internet ab, so erhält man im... mehr... 3 Kommentare
 

Präsentationen mit HTML und reveal.js

Von Jochen Schnelle - 06. Mär 2014, 15:00
Klassischerweise werden Präsentationen und Vorträge mit Desktop-Programmen wie PowerPoint, Impress oder Keynote erstellt. Eine Alternative ist die Kombination aus HTML, CSS und JavaScript, die durch den Einsatz der JavaScript-Bibliothek reveal.js noch deutlich vereinfacht wird. Grundlagen reveal.js stellt alles Notwendige bereit, um schnell und einfach eine HTML-basierte Präsentation zu erstellen. Dazu reichen auch rudimentäre HTML-Kenntnisse, sofern man keine (größeren) individuellen Anpassungen vornehmen möchte. Installation Um reveal.js zu nutzen, lädt man sich zuerst die aktuelle, stabile Version von der Download-Seite herunter und entpackt sie in ein beliebiges Verzeichnis. Danach ist die Bibliothek einsatzbereit. Wer testen möchte, ob alles auch wirklich funktioniert,... mehr... 10 Kommentare
 
Die Präsentation im Browser

Sozi – Eine kurze Einführung in das Inkscape-Plugin

Von Jens Dörpinghaus - 27. Feb 2014, 15:08
Wer heute seine Zuhörer nicht langweilen möchte, greift zu innovativen Präsentationskonzepten. Diese vermisst man unter Linux natürlich nicht, so gibt es beispielsweise das Plugin Sozi für Inkscape. Sozi – Eine kurze Einführung in das Inkscape-Plugin Prezi hat es vorgemacht und für einen richtigen Rummel gesorgt: Die Präsentation als interaktiven Rundflug auf einem endlosen Präsentationspapier. Die vermeintlich »langweiligen« Präsentationen, die herkömmliche Programme wie... mehr... 16 Kommentare
 

Shell-Skripte – Kleine Helfer selbst gemacht

Von Christian Imhorst - 20. Feb 2014, 15:00
Mit Shell-Skripten sind kleine Helfer schnell selbst geschrieben. Sie haben den Vorteil, dass man sich keine langen Befehlszeilen auswendig merken muss. Es reicht dann, einfach das eigene Shell-Skript aufzurufen. Die Kommandos Spielend lernen Eine erste Einführung in die Shell findet man im Artikel Nur keine Angst: Effektives Arbeiten mit der Shell in freies Magazin 04/2013. Für die Shell gibt es noch viele andere Bezeichnungen, wie beispielsweise Kommandozeile, Konsole oder Terminal. Wer die Einführung schon gelesen hat und sein Wissen über Shell-Befehle noch weiter vertiefen will, sollte sich das Spiel Terminus einmal ansehen. Es ist ein textbasiertes Computer-Rollenspiel, das einem dabei helfen soll, die Befehle der Kommandozeile zu lernen und zu verinnerlichen. In dem Spiel... mehr... 12 Kommentare
 
Das Projekt »Infinality« sorgt mit gepatchten Standardschriftarten und optimierten Render-Einstellungen für ein deutlich besseres, klares Schriftbild

Optimale Oberfläche für Gnome und XFCE

Von David Wolski - 13. Feb 2014, 15:00
Die Tipps zum Linux-Desktop nehmen sich diesmal speziell die Oberflächen Gnome und XFCE vor, und eine Anleitung für Debian zeigt, wie sich dort das Schriftbild mit dem Infinality-Projekt deutlich verbessern lässt. Gnome Gnome - Maximierte Fenster ohne Titelleiste Notebook-Bildschirme sind inzwischen mit wenigen Ausnahmen auf das 16:9-Format zugeschnitten und damit schmal und breit. Für Filme sind die Dimensionen ideal, für die Arbeit auf einem Desktop dagegen suboptimal, da in der... mehr... 23 Kommentare
 
Suchen und finden: Pdfgrep funktioniert ähnlich wie Grep, ist aber für PDF-Dateien maßgeschneidert. Die Optionen entsprechen weitgehend jenen von Grep

Die PDF-Werkstatt für Linux

Von David Wolski - 06. Feb 2014, 15:00
Schneiden – Kleben – Kombinieren: Wer PDFs erstellen oder bearbeiten will, bekommt unter Linux einiges geboten, um jedes Dokument in Form zu bringen zu können. PDF Chain PDF-Dokumente sind dann ideal, wo es um den unkomplizierten Austausch von Dokumenten zwischen Geräten aller Art geht – egal ob Linux-PC, Windows-Notebook oder Smartphone. Das Format sorgt dafür, dass ein Dokument immer gleich aussieht, da auch die Beschreibung von Schriftarten im Dokument mit enthalten ist. Layout,... mehr... 57 Kommentare
 
Ersteinrichtung eines Enc-FS-Ordners: Sie benötigen lediglich einen Ordner als Mount-Punkt (hier »USBData« im Home-Verzeichnis) und ein Kennwort

Mobile Verschlüsselung mit Enc FS

Von Hermann Apfelböck - 30. Jan 2014, 15:00
Mobile Datenträger geraten leicht in fremde Hände. Wer dort sensible Zugangsdaten oder Firmeninterna speichert, kann diese unter Linux komfortabel verschlüsseln. Einrichtung Sehen Sie Ihre USB-Sticks und Laufwerke einmal durch: Wo immer Sie bei Verlust des geprüften Datenträgers ein mulmiges Gefühl hätten, sollten Sie handeln. Die Qualität des Verlusts ist dabei sekundär: Zugangsdaten und Kennwörter zu verlieren ist fatal, langfristig erworbenes Info-Kapital wie Kontakt-,... mehr... 22 Kommentare
 
Kontextmenü zur Ressourcendefinition

Projekt »Virtueller hochverfügbarer Linux-Server«, Teil 11

Von Hans-Joachim Baader - 23. Jan 2014, 15:00
In diesem Artikel wird der hochverfügbare Server auf Corosync und Pacemaker umgestellt. Die virtuellen Maschinen werden über libvirt verwaltet, was eine saubere Einbindung in den Cluster Resource Manager (CRM) und die Live-Migration ermöglicht. Partitionierung Einleitung Dies ist Teil 11 des Workshops »Virtueller hochverfügbarer Linux-Server«. Die weiteren Teile finden Sie über das Inhaltsverzeichnis . In der 10. Folge der Serie hatten wir einen stabilen Zustand erreicht, der nur... mehr... 2 Kommentare
 
Titelbildschirm

Roll'm Up - Ein altes Flipperspiel neu entdeckt

Von Hans-Joachim Baader - 16. Jan 2014, 15:00
Ein 16 Jahre altes Flipperspiel für Linux, von dem kein Quellcode verfügbar ist, wird wieder zum Leben erweckt. Dabei muss man nur geringfügige Anpassungen an seinem System vornehmen. Installation Hintergrund Zur Werbestrategie der niederländischen Brauerei Dommelsch gehörte es eine Zeitlang, kostenlose Spiele zu veröffentlichen, natürlich mit dem eigenen Logo. Sie simulieren typische Spiele, die man in Kneipen findet, wie Billard (Pool'm Up), Darts (Dart'm Up) oder... mehr... 20 Kommentare
 
Apper

Fedora 20

Von Hans-Joachim Baader - 09. Jan 2014, 15:00
Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten ist mit vierwöchiger Verspätung Fedora 20 erschienen. In diesem Artikel sollen die Neuerungen dieser Ausgabe erkundet werden. Installation Überblick Fedora 20 enthält eine Vielzahl von Neuerungen, von denen die wichtigsten im Laufe des Artikels erwähnt und, soweit möglich, auch ausprobiert werden. Hauptsächlich wird auf die Desktopumgebungen Gnome und KDE eingegangen. Wie immer sei angemerkt, dass es sich hier nicht um einen Test der... mehr... 11 Kommentare
 
Matrixmultiplikation mit CPU und GPU

GPU-Computing mit R

Von Markus Lilienthal, Markus Herrmann - 26. Dez 2013, 15:00
Dieser Artikel bietet eine Einführung in GPU-Computing mit dem Statistikprogramm R. Besitzer von Grafikkarten mit NVIDIA-Chipsatz haben unter Nutzung des Nvidia CUDA-Toolkits und des R-Pakets gputools die Möglichkeit, parallelisierbare Rechenaufgaben auf ihrer GPU auszuführen. Entsprechende Installationsanleitungen versetzen den Leser in die Lage, eine R-CUDA-Schnittstelle zu implementieren und für einfache mathematisch-statistische Rechenoperationen zu nutzen. 1 GPU Computing mit R ... mehr... 9 Kommentare
 
Start mit Konfigurationsdatei: Interessant ist die letzte Zeile. Hier finden Sie die Prozessnummer des Daemons. Damit lässt sich Bittorrent Sync stoppen

Die Cloud Alternative für Linux: Bittorrent Sync

Von Jürgen Donauer - 19. Dez 2013, 15:00
Die Cloud ist praktisch, um Daten mit anderen Geräten und Personen zu teilen. Allerdings sehen viele spätestens seit Prism das Speichern auf Cloud-Server kritisch. Wie viel Spionage ist möglich? Jetzt gibt es eine neue Alternative. Erste Schritte Die Entwickler der Bittorrent Labs gehen an das Thema Cloud anders heran: Bittorrent Labs sind durch das gleichnamige Peer-to-Peer-Protokoll (P2P) bekannt. Damit lassen sich Daten verschlüsselt von Endpunkt zu Endpunkt übertragen, und die... mehr... 22 Kommentare
 
Isolinux: Das Live-System von Linux Mint nutzt Isolinux, das mit der Tab-Taste einen Zeileneditor für die Startparameter bietet – hier bereits um »acpi=off« ergänzt

Linux-Starthilfe für Live-Systeme

Von David Wolski - 12. Dez 2013, 15:00
Wenn Installationsmedien für Linux-Distributionen und Live-Systeme nicht starten wollen, liegt dies häufig an Inkompatibilitäten mit der Hardware. In den meisten Fällen helfen die richtigen Boot-Parameter weiter. Boot-Parameter und Grafik Einige Hardware-Hersteller wie Intel behandeln Linux heute mit angemessener Priorität und steuern frühzeitig Code und Treiber zur Kernel-Entwicklung bei. Neue Prozessoren, GPUs und Chipsätze sollen schließlich schnell Unterstützung im... mehr... 2 Kommentare
 
Das Konzept von Ceph

Ceph

Von wogri - 05. Dez 2013, 15:00
Bei Ceph handelt es sich um einen über beliebig viele Server redundant verteilten »Object Store«. »Objects« sind dabei (meist) binäre Dateien, die Ceph unter anderem zu einem über mehrere Server verteilten »Block Device« zusammenfassen kann. Daher eignet sich Ceph hervorragend für die Datenspeicherung von einzelnen Dateien (Objects) oder als Backend-Storage für virtuelle Maschinen. Seite 1 Bei verteilten Systemen ist es sehr gerne gesehen, ein sogenanntes »Shared Nothing«-Prinzip... mehr... 4 Kommentare