Login


 
Newsletter

Mainframe mit Linux ersetzt 70 Suns

Von Hans-Joachim Baader - 08. Dez 2000, 15:28
Der größte Internet-Provider in Skandinavien, Telia, wird demnächst einen linuxbasierten IBM S/390 G6 Server in Betrieb nehmen. Diese kühlschrankgroße 64-Bit-Maschine wird gleichzeitig 1500 virtuelle Maschinen unter Linux laufen lassen. Mit diesem Rechner ersetzt Telia rund 70 Sun-Server, darunter 2 Starfire-Maschinen. Der Mainframe kostet zusammen mit einem IBM Enterprise Storage Server mit 11,4 Terabyte Plattenkapazität rund 3 Millionen USD. Er dient dazu, Geschäfts- und Privatkunden mit Internet-Diensten und Virtual Private Network (VPN) zu versorgen. Für die Kunden erscheint dieser Rechner wie 1500 getrennte Rechner. Für Telia ist vor allem die hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit des Servers wichtig. Laut Telia wird es durch diese Hardware-Architektur in Kombination mit... mehr... 25 Kommentare
 

Microsoft-Studie : Windows2000 besser als Linux

Von Stephan Tijink - 08. Dez 2000, 06:59
Laut einer Studie der TÜVIT , die von Microsoft in Auftrag gegeben wurde, schneidet Windows2000 im Unternehmensalltag besser ab als Linux. Geprüft wurde die Verwendbarkeit der beiden Betriebssysteme bei einer Netzwerkgröße von etwa 50 Benutzern. Der TÜVIT ließ bei diesem Test Windows2000 sowohl gegen SuSE Linux 6.4 als auch gegen Red Hat Linux 6.2 antreten. Ausschlaggebend sollen vor allem Ergonomie, Stabilität, Kosten, Verfügbarkeit sowie Sicherheit gewesen sein. Die Ergebnisse des Tests lassen sich in einer Zusammenfassung nachlesen. Laut des TÜVIT steckt in beiden Systemen durchaus noch Erweiterungspotential. Bei Linux tadelt das Prüfungsunternehmen vor allem, das der Administrator vor allem auf der Konsole arbeiten muss. mehr... 171 Kommentare
 

Viren unter Linux: Schon wieder nichts

Von Hans-Joachim Baader - 07. Dez 2000, 22:40
Trend Micro führt in seiner Viren-Datenbank einen Linux-Virus. Wie lange dieser bereits existiert, ist uns leider nicht bekannt. Es handelt sich um den Virus ELF_SNOOPY. Dieser ist in der Lage, ausführbare Dateien zu infizieren und umzubenennen. Weiter richtet er keinen Schaden an. Somit kann er sich wohl nur verbreiten, wenn eine infizierte Datei auf ein anderes System kopiert oder gesendet wird, ein ziemlich unwahrscheinliches Ereignis. Die Gefahr, die von ELF_SNOOPY ausgeht, wird als sehr gering eingeschätzt. Dafür gibt es mindestens drei Gründe: Zum einen wurde bisher noch kein tatsächlicher Virenbefall gemeldet. Auch kann er sich nur sehr schwer verbreiten. Zum zweiten zerstört der Virus keine Dateien, sondern verschiebt sie nur in Verzeichnisse mit dem Namen ^E. Außerdem... mehr... 23 Kommentare
 
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
News-Hitparade
Letzte Beiträge

dbapp

veranstaltungen

lugs

sicherheit

hilfe

spiele

Konqueror Goes Embedded

Von Stephan Tijink - 07. Dez 2000, 22:29
Aus dem KDE-Lager gibt es weitere Neuigkeiten zu berichten. Die Webbrowser-Komponente des beliebten Browsers/Dateimanagers Konqueror wurde nach Qt/Embedded portiert. Somit ist der Konqueror rein theoretisch auch auf kleinen PDA-Systemen lauffähig. Der sogenannte Konqueror/Embedded unterstützt wichtige Standards wie HTML4/CSS, Javascript, SSL sowie Cookies. Der Konqueror/Embedded kommt völlig ohne die KDE2-Bibliotheken aus, und benötigt lediglich die Qt-Bibliothek. Die Größe des Binarys beträgt zwischen 2,1 und 2,8 MegaByte. Eine erste Version von Konqueror/Embedded steht seit heute zum Download bereit. Einige Screenshots der Anwendung in Action können hier begutachtet werden. Weitere Informationen sind auf dieser Seite erhältlich. mehr... 15 Kommentare
 

Neuer Mail-Server von Suse

Von Oliver - 07. Dez 2000, 18:40
Der Nürnberger Linux-Distributor Suse Linux AG hat die mittlerweile zweite Generation seines quelloffenen Mail-Servers vorgestellt. Der "Suse eMail Server II" verwaltet die elektronische Post mittels IMAP (Internet Message Access Protocol) zentral auf dem Server, so dass Anwender unabhängig von ihrem Standort über das Internet oder Firmennetz auf ihre Nachrichten und Ordner zugreifen können. Ihre Accounts können die Nutzer über ihren Browser selbstständig verwalten, auch der Zugriff aufs Postfach ist via Browser möglich. Ansonsten werden alle gängigen Mail-Clients wie Outlook (Express), Netscape Messenger oder Eudora unterstützt. Die Anzahl der möglichen User wird allein durch die benutzte Hardware beschränkt. Der Suse eMail Server II kommt mit Handbuch,... mehr... 47 Kommentare
 

Mozilla 0.6 freigeben

Von Stephan Tijink - 07. Dez 2000, 13:37
Das Entwicklerteam um das Mozilla-Projekt hat am heutigen Tage die Version 0.6 von Mozilla zum Download freigegeben. Mit diesem Release hat das Mozilla-Team die Numerierung von Mozilla geändert. Mozilla 0.6 ist der direkte Nachfolger von Mozilla M18. Mit der neuen Numerierung will das Mozilla-Projekt mit Netscape gleichziehen. Allesdings, so heisst es in Mozilla-Kreisen, sei es für eine Version 1.0 noch zu früh. Das Produkt sei noch zu wenig ausgereift. Bei Mozilla 0.6 handelt es sich weiterhin um eine Betaversion der Software, die nach alter Numerierung den Namen Mozilla M19 tragen würde. Mit der ersten Final-Version von Mozilla sei im ersten Quartal 2001 zu rechnen, so Mozilla-Chefin Mitchell Baker. Der Open-Source-Browser beinhaltet neben dem Browser selbst einen Mail- und... mehr... 42 Kommentare
 
Umfrage
Poll Resultate

Programmversionen
Linux Kernel3.18
Linux Kernel-dev3.19-rc6
KDE4.14.3
Gnome3.14.0
LibreOffice4.4.0
OpenOffice4.1.1
Calligra2.8.7
X.org7.7
Gimp2.8.10
Firefox35.0.1
Thunderbird31.4.0
Seamonkey2.32
Wine1.7
GStreamer1.2.4
Apache2.4.12
CUPS2.0.1
Samba4.1.16
Letzte Kommentare

NetBSD 1.5 erschienen

Von Oliver - 07. Dez 2000, 08:37
Nachdem darüber schon vor Tagen auf Daemonnews und BSD Today zu lesen war, findet sich nun eine formelle Ankündigung auf der Website des NetBSD-Projekts. NetBSD 1.5 führt danach seine lange Tradition mit Verbesserungen des Dateisystems, höherer Effektivität des Speichermanagments, wichtigen Sicherheitsverbesserungen (Integration von IPsec, SSH, Kerberos 5) und verbesserter Plattform- und Peripherieunterstützung fort. Neben der Untertsützung von IPv6 aus dem KAME-Projekt nimmt NetBSD 1.5 nun auch für einige Plattformen (unter anderem auch i386) endgültig Abschied vom a.out-Format für ausführbare Dateien und schwenkt auf das ELF-Format um. Zudem sind einige neue Plattformen hinzugekommen: ARC, cobalt, hpcmips, news68k, sgimips, and sparc64. Neben der eigentlichen Distribution... mehr... 12 Kommentare
 

Open Source-Entwicklertreffen in Brüssel

Von Wolfgang - 07. Dez 2000, 00:26
Am 3. und 4. Februar 2001 findet in Brüssel das OSDEM (Open Source Developer Meeting) statt. Bei diesem Treffen können Entwickler aus den Bereichen Open Source und Free Software untereinander Ideen austauschen und ihre Projekte präsentieren. Der Termin wurde bewusst so gewählt, dass Leute, die auf der bis zum 2. Februar stattfindenden LinuxWorld Conference und Expo in Paris waren, direkt anschließend zum OSDEM kommen können. Das Treffen wird von Entwicklern und Benutzern auf freiwilliger Basis organisiert. Entsprechend sind die Veranstalter für Vorschläge offen. Geplant sind Neben Präsentationen auch Diskussionsrunden und ein Party. Außerdem werden Rechner zur Verfügung gestellt, an denen programmiert werden kann. mehr... 2 Kommentare
 

Pro-Linux: Client/Server DooM und Quake 3 Server

Von Hans-Joachim Baader - 07. Dez 2000, 00:00
Zum Thema Netzwerkspiele darf Ihnen Pro-Linux heute zwei Artikel präsentieren. RvB nahm sich Client/Server DooM zur Brust und berichtet in diesem Artikel von seinen Erfahrungen. "csDooM, was für Client/Server DooM steht, ist ein DooM-Port, welcher sich über TCP/IP spielen lässt. Das heißt, man kann DooM über das Internet mit anderen Spielern spielen." Nach dieser Feststellung geht der Autor auf verschiedene Server sowie verschiedene Umgebungen, die mit WAD-Dateien eingerichtet werden, ein. Mehr auf das Spielen im LAN konzentriert sich dagegen Thomas Gern , der seinen Artikel "Quake 3 Arena Server" überarbeitet hat. Er beschreibt ausführlich die beiden möglichen Arten von Servern, den Listening Server und den Dedicated Server. "Dedicated-Server werden nur... mehr... 5 Kommentare
 

Erste Itanium-Workstations erscheinen Anfang 2001

Von Wolfgang - 06. Dez 2000, 23:41
Bereits Anfang des nächsten Jahres möchte IBM die ersten Workstations ausliefern, die auf Intels 64-Bit-Prozessor "Itanium" basieren. Diese werden nicht nur mit Windows 2000 ausgeliefert werden, sondern wahlweise auch mit einer Linux-Distribution von SuSE, Red Hat, Caldera oder TurboLinux. Außerdem testet IBM derzeit das hauseigene Betriebssystem AIX 5L auf dieser Hardware. Diese Rechner sollen bereits an dem Tag erscheinen, an dem der Itanium-Chip offiziell erhältlich sein wird, also Ende Januar oder Anfang Februar 2001. Zum jetzigen Zeitpunkt wurden schon über 200 Anwendungen für diese Plattform zertifiziert. mehr... 11 Kommentare
 

Kurzmeldungen: Sun kauft HighGround; StarOffice 6.0 Pre-Alpha auf CD

Von Wolfgang - 06. Dez 2000, 18:49
Sun Microsystems hat die Firma HighGround Systems gekauft; PC-Welt hat nun eine Pre-Alpha-Version von StarOffice 6.0 auf seiner CD-ROM beigefügt. Sun gab seine Pläne bekannt , die 170-Mann-Firma HighGround Systems aufzukaufen. HighGound ist der führende Entwickler von Storage Management Systems für offene Systeme. Wer den derzeitigen Entwicklungsstand von StarOffice 6.0 (OpenOffice) testen möchte, hat dazu nun die Möglichkeit: Die Zeitschrift PC-Welt liefert auf seiner Heft-CD eine Pre-Alpha-Version des Programmes für Linux und Windows aus. Dank an Patrick Spingys für diese Meldungen. mehr... 19 Kommentare
 

VMware stellt Server-Versionen vor

Von Oliver - 06. Dez 2000, 17:40
Nach intensiver Entwicklungsarbeit hat die kalifornische Softwareschmiede VMware gestern erstmals Server-Versionen ihres gleichnamigen Produkts vorgestellt, das den parallelen Betrieb mehrerer Betriebssysteme auf einem Rechner gestattet. Im Server-Bereich offeriert der Hersteller zwei unterschiedliche Varianten. Der "VMware GSX Server" kostet knapp 2500 Dollar und läuft unter Linux (Suse, Red Hat, Turbolinux) als Host-Betriebssystem.Hardwareseitig werden ein mindestens 400 Megahertz schneller Prozessor mit Pentium-Befehlssatz und wenigstens 128 MB Arbeitsspeicher vorausgesetzt. GSX skaliert bis zu Acht-Wege-Servern und gestattet maximal vier Virtuelle Maschinen (VM) pro CPU. Als "Gast-Betriebssysteme" werden verschiedene Linux-Dialekte, DOS und alle Windows-Varianten von... mehr... 7 Kommentare
 

Halloween Linux 5 erschienen

Von Hans-Joachim Baader - 06. Dez 2000, 16:27
Die vor längerer Zeit angekündigte Version 5 von Halloween Linux ist jetzt erhältlich. Das auf Red Hat 7 basierende Paket folgt der Maxime, das bestmögliche Verhältnis von Softwareumfang und Preis zu bieten. Daher befinden sich im Lieferumfang 10 CDs, jedoch kein Handbuch. Damit ist Halloween nicht für Linux-Einsteiger geeignet, sondern richtet sich an Linux-Benutzer, die preisgünstig auf eine aktuelle Distribution umsteigen wollen. Die Distribution ist optimiert für Rechner mit i686-kompatiblen Prozessoren, aber dennoch auch auf älteren Systemen mit i386/i486-CPUs noch lauffähig, da keine i586-prozessorspezifischen Instruktionen verwendet wurden. Als Kernel kommt 2.2.17 zum Einsatz. Wie bei Red Hat 7 wurden Betaversionen von glibc und gcc verwendet. In Kürze werden wir Ihnen... mehr... 14 Kommentare
 

Motif-News

Von Hans-Joachim Baader - 06. Dez 2000, 10:22
OpenMotif wurde auf Linux-Mandrake portiert; motifdeveloper.com wurde eröffnet. Mandrakesoft und ICS haben zusammengearbeitet, um OpenMotif auf Linux Mandrake zu portieren. Die Portierung bestand im Wesentlichen aus einer einfachen Anpassung an Mandrake. Laut Frederic Bastok, Mitgründer und Produktmanager bei Mandrakesoft, wurde die "Mandrake-Optimierung" von Firmenkunden und Applikationsentwicklern gewünscht. Daher wurde die Firma Integrated Computer Solutions, Inc. (ICS) kontaktiert, die einer der führenden Anbieter des kommerziellen OSF/Motif ist. Das freie OpenMotif ist bis auf die Lizenz identisch mit OSF/Motif. Das Resultat der Arbeit ist als freier Download von MotifZone erhältlich und wird auch dem Linux-Mandrake 7.2 PowerPack Deluxe beiliegen. Pressemitteilung Die... mehr... 21 Kommentare
 

KDE 2.0.1 nun verfügbar

Von Wolfgang - 05. Dez 2000, 20:05
Die freie Desktop-Umgebung KDE ist nun in Version 2.0.1 verfügbar. Hautpsächlich wurden die Übersetzungen aktualisiert und die Dokumentation verbessert. Außerdem flossen eine Menge Bugfixes ein, die diverse lästige Probleme der vor sechs Wochen erschienenen Version 2.0 korrigieren sollen. Neben der Ankündigung sind eine Liste der Änderungen und eine KDE 2.0.1- Infoseite verfügbar. Das Erscheinen der Version 2.1 ist für das erste Quartal 2001 geplant. mehr... 73 Kommentare
 

Debian GNU/Linux 2.2r2 erschienen

Von Wolfgang - 05. Dez 2000, 19:45
Das Debian-Projekt hat die Revision r2 der Distribution Debian GNU/Linux 2.2 ("potato") freigegeben. Es sind neben Sicherheits-Korrekturen auch Bugfixes für schlimmere Fehler enthalten. Ein laufendes System kann mit Hilfe des Tools "apt" aktualisiert werden. Eine Liste aller geänderten Pakete ist bereits verfügbar (außerdem gibt es eine eine separate Liste der geänderten Pakete des Non-US-Teiles der Distribution). Bereits Mitte November wurde die Revision 2.2r1 freigegeben ( wir berichteten ). Vorerst scheint jedoch keine weitere Revision geplant zu sein. mehr... 24 Kommentare
 

HP heuert Bruce Perens an

Von Hans-Joachim Baader - 05. Dez 2000, 16:22
Zum Ausbau seiner Linux-Abteilung hat HP den früheren Debian-Projektleiter Bruce Perens angeheuert. Zudem wurde die Abteilung, die für Linux und Open Source zuständig ist, in Linux Systems Operation (LSO) umbenannt. Die Abteilung wird ihre eigenen Programmierer und ihre eigene finanzielle Zuständigkeit erhalten. Perens, der sowohl Programmierer ist als auch in der OpenSource Initiative aktiv war, soll der Firma ein besseres Verständnis von Linux und Open Source vermitteln. Auch soll er die Firma gegenüber der Open-Source-Gemeinschaft glaubwürdiger machen. Laut Martin Fink, Chef von LSO, meint HP es ernst mit Open Source. Bruce Perens soll helfen, dies auch den Open-Sorce-Programmierern weltweit zu vermitteln. Ferner wird er bei der Vorstellung von Linux auf PA-RISC mitwirken. Im... mehr... 5 Kommentare
 

PR: SGI und SuSE Linux begründen strategische Partnerschaft

Von Mirko Lindner - 05. Dez 2000, 14:51
SGI , führender Lösungsanbieter für ŽHigh-Performance ComputingŽ (HPC) und hochleistungsfähige Visualisierung, hat mit der SuSE Linux AG , dem internationalen Technologieführer und Anbieter von Komplettlösungen auf Basis des OpenSource-Betriebssystems Linux, eine neue strategische Partnerschaft begründet. Im Rahmen einer weitreichenden Kooperation werden die Unternehmen bei der Entwicklung, Auslieferung und Unterstützung des Linux-Betriebssystems und zugehöriger Infrastruktur-Software eng zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt stehen Lösungen für den professionellen Einsatz unter anspruchsvollen, unternehmensweiten Erfordernissen. Um das Ziel mit Nachdruck und optimaler Ressourcenausstattung zu verfolgen, engagiert sich SGI bei der SuSE Linux AG in Form einer Kapitalbeteiligung... mehr... 16 Kommentare
 

Antialiasing im Konqueror

Von Stephan Tijink - 05. Dez 2000, 10:12
Das KDE-Team meldet heute, dass erste Versuche mit Antialiasing im Konqueror unternommen wurden. Antialiasing ist eine Technologie, um Schriften auf dem Bildschirm zu glätten. So sehen diese nicht so pixelig aus. Der Entwickler Keith Packard aus dem XFree86 Core Team entwickelte zu diesem Zweck einen Patch, der das Antialiasing im KDE-Browser möglich macht. Die Entwicklung soll wahrscheinlich in die Qt-Bibliothek 2.2.3 mit einfließen, so dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass das Antialiasing eine Standard-Option von KDE2 wird. Auf einem Screenshot des Konqueror kann man sich die Technik bereits jetzt ansehen. Die Diskussion um die Erweiterung kann ab dieser Meldung weiterverfolgt werden. mehr... 33 Kommentare
 

Win4Lin 2.0 verfügbar

Von Hans-Joachim Baader - 05. Dez 2000, 08:40
Win4Lin der Firma NeTraverse ist in Version 2.0 erschienen. Mit diesem Programm ist es möglich, Windows-Programme ohne Änderung unter Linux auszuführen. Diese laufen dabei mit normaler Geschwindigkeit. Manche Leute behaupten, daß die Geschwindigkeit höher als unter Windows sei. Es ist keine eigene Partition und kein Reboot erforderlich. Neue Features sind u.a. Sound, SMP sowie Unterstützung für europäische Versionen von Windows 95/98. Win4Lin 2.0 kann für knapp 60 USD von der NeTraverse Home Page geordert werden. Ein Paket mit CD-ROM wird ab 15. Dezember für knapp 90 USD erhältlich sein. mehr... 16 Kommentare
 
Werbung