Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter

Embedded Linux Platform Specification

Von Hans-Joachim Baader - 20. Feb 2003, 23:29
Das Embedded Linux Consortium (ELC), eine Organisation verschiedener Anbieter eingebetteter Linux-Systeme, hat einen gemeinsamen Standard für diese Systeme veröffentlicht. Eingebette Linux-Distributionen werden von diversen Herstellern angeboten, darunter MontaVista, Red Hat, LynuxWorks und Metrowerks (die Lineo übernommen haben). Die steigende Verbreitung von Linux auch in diesem Sektor brachte die Hersteller dazu, über die Interoperabilität nachzudenken. Applikationen, die auf einem System entwickelt wurden, sollen unter allen konformen Systemen laufen. Das war die zentrale Motivation. Dies wird dadurch erreicht, daß die ELC Platform Specification diverse Anwendungsschnittstellen (ABIs) genau festlegt, die alle Mitglieder von ELC einhalten müssen. Basis der Spezifikation ist die bekannte... mehr... 4 Kommentare
 

Pro-Linux: Buchvorstellung »Apache Webserver 2.0«

Von Mirko Lindner - 20. Feb 2003, 08:31
Pro-Linux darf Ihnen heute eine Rezension des Buches »Apache Webserver 2.0« präsentieren. »Apache Webserver 2.0 - Installation, Konfiguration, Programmierung« lautet der volle Titel des umfangreichen Werkes. Nun steht der Einsatz von Apache 2.0 erst ganz am Anfang - insbesondere sind wichtige Module wie mod_perl noch nicht in ausgereiften Versionen für die neue Generation des Webservers verfügbar. Kommt da so ein Buch nicht zu früh? Dies läßt sich schwer beurteilen. Doch stand für Demon, der das Buch rezensierte, diese Frage auch gar nicht zur Debatte. Er beurteilte die Qualität des Buches und fand keine nennenswerten Mängel in dem Werk. Lesen Sie unsere Rezension , wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich Literatur über den wichtigsten Webserver zu beschaffen. mehr... 34 Kommentare
 

SuSE verlängert Systempflege für den SuSE Linux Enterprise Server

Von Mirko Lindner - 20. Feb 2003, 08:01
Wie der in Nürnberg ansässige Distributor SuSE bekannt gab, verlängert das Unternehmen den Systempflege-Zeitraum für den SuSE Linux Enterprise Server auf fünf Jahre. Wie das Unternehmen bekannt gab, greift SuSE den Wunsch vieler IT-Verantwortlicher in Unternehmen, Verwaltungen und bei Softwareherstellern nach mehr Investitionssicherheit auf und verlängert den Systempflege-Zeitraum auf fünf Jahre. Der Systempflege-Zeitraum ist in drei sich überschneidende Phasen gegliedert: Deployment bezeichnet die Periode, in der eine Produktversion vertrieben wird. Der Vertrieb erfolgt solange, bis sichergestellt ist, daß die Nachfolgeversion die Produkte führender Software- und Hardwareanbieter voll unterstützt. Im Rahmen der Full Maintenance, die mit der Verfügbarkeit eines Produkts beginnt, werden... mehr... 13 Kommentare
 
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
News-Hitparade
Letzte Beiträge

spiele

sicherheit

dbapp

newsletter

lugs

editorials

Erster Release-Kandidat von Mandrake 9.1

Von Mirko Lindner - 19. Feb 2003, 23:53
Der französische Distributor MandrakeSoft gab heute offiziell die Verfügbarkeit des ersten Release-Kandidaten der kommenden Version der »Mandrake Linux«-Distribution bekannt. So wird die finale Version keine weiteren Neuerungen mehr enthalten als die, die in der heute erschienenen Release 9.1 RC1 vorgestellt wurden. Lediglich Pakete, die aus Sicherheitsgründen einen Update erfordern, wollen die Entwickler noch in die stabile Version der Distribution einfließen lassen. Ferner werden alle Tools die selbe Funktionalität aufweisen, wie sie in der aktuellen Version der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Experimentierfreudig zeigen sich die Franzosen auch diesmal und nutzen einen CVS-Snapshot von XFree86 (4.3-0.20030210) und Kernel (2.4.21-pre4). Der Umfang der aktuellen Version beträgt drei CDs... mehr... 38 Kommentare
 

Erste Beta-Fonts von Bitstream verfügbar

Von Mirko Lindner - 19. Feb 2003, 15:47
Die von der GNOME Foundation und Bitstream geschlossene Vereinbarung, die zehn freie Fonts für Linux ergeben soll, trägt erste Früchte - das Unternehmen veröffentlichte die erste Beta-Version der Fonts. Die für jeden Nutzer und Entwickler verfügbaren Fonts, die »GNOME und anderen Open-Source-Programmen bei der Auslieferung ein fantastisches Aussehen« geben sollen, wurden in der ersten Version veröffentlicht. Wie bereits angekündigt , steht das Produkt unter einer Open-Source-Lizenz, die ausdrücklich Änderungen, den Vertrieb in kommerziellen Produkten und den kostenlosen Einsatz erlaubt. Bitstream Vera Fonts können ab sofort von Seite des GNOME-Projektes als knapp 250 KByte große Datei heruntergeladen werden . Detaillierte Installationsanweisungen und Problembeschreibungen finden alle... mehr... 17 Kommentare
 

Defragmentierungstool für Linux-Partitionen

Von Mirko Lindner - 19. Feb 2003, 15:44
Die bis dato im Windows-Sektor aktive Firma »O&O Software« veröffentlichte die erste Beta-Version einer kommerziellen Defragmentierungs-Software für Linux ext2-Partitionen. Neben der Version für Microsoft Windows NT/2000/XP veröffentlichte die Berliner Softwareschmiede zum ersten Mal eine Beta Version von O&O Defrag für Linux. Die O&O Defrag Linux getaufte Version reduziert die Fragmentierung von Dateien auf dem unter Linux am weitesten verbreiteten Dateisystem ext2. »Durch die Defragmentierung wird ein schnellerer Zugriff auf die auf den Festplatten gelagerten Dateien erreicht und so die Performance des Gesamtsystems erhöht«, so das Unternehmen. »Erste Tests ergaben eine durchschnittliche Steigerung der Systemperformance von ca. 10%.« So erledigt die Software das... mehr... 76 Kommentare
 
Umfrage
Umfrage: Resultate

Programmversionen
KDE4.14.3
Gnome3.24.1
KDE Plasma5.9.5
LibreOffice5.3.2
OpenOffice4.1.3
Calligra3.0.0
X.org7.7
Gimp2.9.4
Wine2.0
GStreamer1.11.91
Apache2.4.20
CUPS2.1.3
Samba4.6.3
Squid4.0.19
Letzte Kommentare

Schwedische Studie befürwortet Open Source

Von Hans-Joachim Baader - 19. Feb 2003, 09:14
Eine Studie der schwedischen Regierung kommt zu dem Ergebnis, daß dem Einsatz von freier und Open-Source-Software (OSS) in Schweden nichts entgegen steht. Mehrere Regierungsbehörden arbeiteten zusammen, um mit dieser Studie gleichsam einen Leitfaden zum OSS-Einsatz in der Verwaltung zu schaffen. Neben einer allgemeinen Bewertung von OSS enthält sie daher auch Anweisungen für Behörden, wie sie den OSS zum Einsatz bringen sollen. Beispielsweise sollen die benötigten Dokumentformate und Standards definiert werden und eine Pilotphase vor dem realen Einsatz stehen. Die Studie besagt unter anderem, daß OSS in vielen Fällen gleichwertig oder besser als komemrzielle Produkte ist und ihr Einsatz darum immer in Erwägung zu ziehen sei. Dadurch entstehe auch mehr Wettbewerb. Bessere Zusammenarbeit... mehr... 22 Kommentare
 

Linux-PC von Sun im Sommer

Von Hans-Joachim Baader - 19. Feb 2003, 00:27
Der Sun-Chef Scott McNealy kündigte in einem Interview mit dem manager magazin einen Desktop-PC mit Linux für den Sommer an. McNealy nannte einige Details zu dem Rechner. Er wird als Komplett-PC mit Hardware, Betriebssystem und Anwendungen deutlich billiger sein als ein vergleichbarer Windows-PC. Das Betriebssystem wird wohl ein von Sun speziell angepaßtes Linux sein. Das Office-Paket StarOffice wird natürlich mit im Paket sein. Der PC ist nach McNealys Aussagen ein Experiment. Doch viel Geld kann Sun nicht hineinpumpen. Es werde keine Quersubvention durch andere Geschäftsbereiche geben, das Projekt müsse sich sehr schnell rechnen. Nicht nur Unternehmenskunden, sondern auch Privatkunden sollen nach McNealys Vorstellungen an dem Rechner Gefallen finden. Die Aussicht auf einen... mehr... 37 Kommentare
 

Opera 7 Preview für Linux

Von Alexander Hosfeld - 19. Feb 2003, 00:10
Gut drei Monate nach dem ersten Windows-Release von Opera 7 stellt der norwegische Browser-Hersteller nun endlich eine Preview-Version für Linux bereit. Die augenscheinlichste Veränderung ist die Integration des Mail-Clients M2. Dieser beherrscht neben POP3 auch IMAP und (E)SMTP und stellt einen Spamfilter zur Verfügung, der es ermöglicht, Emails nach bestimmten Kriterien direkt in ein Spamverzeichnis zu schieben. Opera 7 nutzt QT 3.0.5 und wirkt für eine Preview-Version äußerst schnell und stabil. Abstürze waren in einer Testphase nicht zu verzeichnen. Sowohl eine dynamisch als auch eine statisch gelinkte Version stehen im DEB-, RPM- und TAR-Format auf dem Snapshot-Server zum Download zur Verfügung. mehr... 34 Kommentare
 

EDUX.ch sucht PingoS-Helfer

Von Christoph Kuhn - 19. Feb 2003, 00:02
Das Portal EDUX.ch sucht Helfer aus dem Linux-Bereich, die wie bei dem PingoS-Projekt Lehrer und Schulen mit ihrem Know-How unterstützen können. EDUX.ch ist das Portal zur Unterstützung von Schweizer Schulen, die Linux einsetzen. Um diese Dienstleistung anbieten zu können, sind wir natürlich sehr auf Hilfe aus der Community angewiesen. Seit längerem sind wir mit PingoS , unserem deutschen Pendant, im Gespräch. Nun ist es endlich soweit, dass wir mit einer engen Zusammenarbeit die Kräfte bündeln und unsere Aufgaben zielgerichteter in Angriff nehmen können. Ab sofort ist es nun möglich, sich auf unserem Portal EDUX als PingoS-Helfer, wie man sie eben vom PingoS-Portal für Deutschland kennt, auch in der Schweiz anzumelden. Die hilfesuchenden Lehrkräfte können auf einer Schweizer Karte den... mehr... 4 Kommentare
 

Pro/Engineer für Linux in Kürze

Von Hans-Joachim Baader - 18. Feb 2003, 23:56
Noch in diesem Quartal will PTC die 3D-CAD-Software Pro/Engineer offiziell für Linux ausliefern. Lange war sie angekündigt worden, im Juni letzten Jahres gab es eine definive Bestätigung der Linux-Unterstützung, doch mit der Veröffentlichung ließ sich PTC, der Hersteller der Software, Zeit. Auf der Linux World Expo in New York wurde die endgültige Version von Pro/E Wildfire demonstriert. Pro/E, ein Programm für parametrisches 3D-CAD, dient zur Erstellung von dreidimensionalen Produktmodellen in hoher Qualität. Gemeinsam mit HP wurde die Portierung auf Linux unternommen. Getestet wurde auf Red Hat 7.3 mit ix86-basierten Workstations von HP. Pro/E unter Linux soll voll kompatibel und interoperabel mit Pro/E auf anderen Plattformen sein. Zu den unterstützten Plattformen gehören bereits... mehr... 23 Kommentare
 

Frozen Bubble 1.0.0

Von Mirko Lindner - 18. Feb 2003, 09:06
Alte Spiele in neuen Gewändern machen immer noch Spaß, was das Team um Frozen Bubble mit der ersten stabilen Version 1.0.0 beweist. Was bereits bei der Automatenumsetzung funktionierte, scheint auch den Programmieren von Frozen Bubble geglückt zu sein. Die bereits zum »besten freien Spiel« gekürte Anwendung überzeugt. 100 knifflige Levels, ein Level-Editor, stimmige Musik und eine Menge Spielspaß zeichnen das gewaltfreie Spiel aus. Das Prinzip des Spieles hört sich dabei einfach an. In abgewandelter Tetris-Manier baut der Spieler Kugeln ab, die mittels einer Vorrichtung in die Höhe geschossen werden können. Wurde eine Reihe gebildet, löst sich diese auf und beschert dem Spieler so wertvolle Punkte. Um in den Genuss des Spieles kommen zu können, bedarf es einer Installation von SDL und... mehr... 29 Kommentare
 

Bitbone bietet Veracity 3.40 an

Von Mirko Lindner - 18. Feb 2003, 09:03
Die auf IT-Security spezialisierte bitbone AG bietet ab sofort die Datenintegritäts-Software Veracity des australischen Unternehmens Rocksoft in Deutschland an. Die Software, die in der aktuellen Version 3.40 vorliegt, setzt sich aus Veracity Agents und dem Veracity Enterprise Monitor zusammen. Sie ermöglicht es, plattformübergreifend die Integrität von Dateisystemen zu überwachen. Das System überwacht statische Dateien in einem Netzwerk und erkennt nicht autorisierte Änderungen. Die Sicherheitssoftware meldet jegliche Änderung oder Manipulation, selbst eines einzelnen Bits, das sich inmitten von Terabytes von Daten befindet. »Unternehmen wird es ermöglicht, sichere Richtlinien für die Netzwerkkonfiguration zu etablieren und Abweichungen von diesen zu erkennen. Dadurch wird eine... mehr... 0 Kommentare
 

Was Linux noch fehlt

Von Mirko Lindner - 18. Feb 2003, 08:47
Im Rahmen eines Editorials auf OSNews setzt sich Marco Zanon mit der Frage auseinander, was Linux noch fehlt, um die von manch einem gewünsche Desktop-Dominanz zu erreichen. Linux ist bereit für den Desktop - auch den Desktop der Anwender und Computer-Beginner. Was wäre aber ein Produkt ohne Verbesserungen? Auch Linux bedarf in Augen von Zanon massiver Änderungen, damit das System auch in der Zukunft seine rasante Aufholjagd fortsetzen kann. So kommt der Autor zum Schluss, dass die Stärke von Linux - eine Vielzahl an Applikationen - mit der Schwäche des Systems gleichzusetzen sei. Anfänger seien durch die »doppelten Applikationen« in Distributionen irritiert. Es bestünde keine Notwendigkeit, drei Editoren mit KDE auszuliefern und auch eine Unmenge von Bildbetrachtern und Email-Clients... mehr... 154 Kommentare
 

Wird aus Mandrake Linux DrakeLinux?

Von Mirko Lindner - 18. Feb 2003, 08:40
Immer mehr Anhänger der französischen Distribution befürworten im Falle des Untergangs von MandrakeSoft, ein Community-Projekt ins Leben zu rufen. Putzmunter ist MandrakeSoft weiterhin. Trotz der vom Gericht verfügten »declaration de cessation des paiements«, die dem Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-amerikanischen Konkursrechts gleichzusetzen ist, lässt sich das Unternehmen nicht vom Kurs abbringen, Linux-Software und Distributionen herzustellen. Dass der Gläubigerschutz weder eine Pleite noch das Ende eines Unternehmens ist bekundete schon manch einer, der dann doch von der Bildfläche verschwand. Das Verfahren soll zwar MandrakeSoft primär die Möglichkeit eröffnen, vor einem drohenden endgültigen Aus eine Sanierung zu versuchen, doch immer mehr Nutzer von Mandrake glauben nicht mehr... mehr... 33 Kommentare
 

Xbox: Offener Brief an Microsoft

Von Mirko Lindner - 17. Feb 2003, 17:20
Das Team um das Xbox Linux Projekt , das sich auf den Einsatz von Linux auf der Spielkonsole der Redmonder spezialisiert hat, hat in einem offenen Brief Microsoft um Hilfe bei der Entwicklung gebeten. Bereits in der Vergangenheit beteuerten die Verantwortlichen um das Xbox Linux Projekt, die Gesetze nicht zu überschreiten und »100 Prozent legal zu arbeiten«. »Wenn wir einen leisen Zweifel haben, halten wir uns zurück. Wir betreiben sehr viel Aufwand, um keinen Copyright-geschützten Code zu nutzen, beispielsweise bei der Entschlüsselung der Xbox-Festplatte. Falls es irgendwann dann doch zu einem Gerichtsverfahren kommt, können wir nur hoffen, dass wir fair behandelt werden«, sagte Angang dieses Jahres Milosch Meriac. Um weiterhin auf dem legalen Weg schreiten zu können, schrieben nun die... mehr... 42 Kommentare
 

Pro-Linux: »Siemens-Handy und Linux« und neue Programme

Von Hans-Joachim Baader - 17. Feb 2003, 00:09
Pro-Linux darf Ihnen heute einen Artikel über die Ansteuerung von Siemens-Handys mit Linux und die Programmnews der Woche präsentieren. Marcus Schauber stellt Ihnen in seinem Artikel Siemens-Handy und Linux einige Programme vor, die Daten aus dem Handy lesen oder in das Gerät hineinschreiben können. Über ein serielles Datenkabel (falls man keine Infrarot-Schnittstelle zur Verfügung hat) kann man Programme wie gscmxx zur Anwendung bringen, die auch, wenn auch nur rudimentär, mit Software wie dem KOrganizer zusammenarbeiten. Eine komfortable Integration in die PIM-Applikationen der Desktops scheint noch nicht vorhanden zu sein. Wegen einer Reise sind die Programmnews der Woche von Hans-Christian Hönes etwas kürzer ausgefallen. Dennoch gibt es diese Woche wieder einige interessante... mehr... 28 Kommentare
 

MandrakeForum und MandrakeClub schließen sich zusammen

Von Hans-Joachim Baader - 17. Feb 2003, 00:08
Das viel besuchte MandrakeForum wird künftig unter den Fittichen des MandrakeClub betrieben, der Zugang zu dieser Wissensbasis wird weiterhin frei sein. Für den Linux-Distributor MandrakeSoft lohnt sich der Betrieb von zwei getrennten Community-Webseiten nicht mehr. Der MandrakeClub biete alles, was das MandrakeForum geboten habe, und noch viel mehr, schreibt die Firma. Vieles, was der MandrakeClub anbietet, ist auch für Nichtmitglieder zugänglich. So auch das Forum, das in die Webseiten des MandrakeClub integriert wurde. Immerhin zwei Drittel der Besucher von MandrakeClub sind keine registrierten Mitglieder. Allerdings will der Distributor, dessen finanzielle Lage immer noch angespannt ist, erreichen, daß sich mehr Kunden im MandrakeClub anmelden. Dazu wurden einer großen Zahl von Kunden... mehr... 15 Kommentare
 

KNOPPIX beim BSI vergriffen

Von Mirko Lindner - 16. Feb 2003, 11:16
Das Angebot des BSI, für 1,53 Euro eine KNOPPIX-CD zuzuschicken, ist auf so große Resonanz gestoßen, dass zur Zeit keine weiteren Vorbestellungen mehr entgegengenommen werden können. Bis zu fünf CDs konnten alle Nutzer und werdende User der KNOPPIX-Distribution , einer komplett von CD lauffähigen Zusammenstellung von GNU/Linux-Software mit automatischer Hardwareerkennung und Unterstützung für viele Geräte, beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestellen. Die einzige Voraussetzung stellte die Einsendung eines mit 1,53 Euro frankierten DIN C5 an sich selbst adressierten Rückumschlags an die Behörde dar. Bereits kurz nach Bekanntgabe des Angebots kam es zu Lieferengpässen. Besteller klagten über lange Lieferzeiten. Wie nun das BSI bekannt gab, ist die CD vollständig... mehr... 58 Kommentare
 

GEtax - kostenloses Steuerprogramm für den Kanton Genf

Von Hans-Joachim Baader - 16. Feb 2003, 01:01
Die Steuerbehörde des Kantons Genf (AFC) stellt allen Bürgern das Steuerprogramm GEtax kostenlos zur Verfügung und packt noch freie Programme mit dazu. Schon auf der Hauptseite ihres Webservers macht die Behörde des französischsprachigen Kantons auf die Software aufmerksam. Dort führt ein Link zu den Webseiten von GEtax.ch , die Informationen zu dem Programm bieten. GEtax wurde von der AFC zusammen mit der Firma DV Bern AG entwickelt. Mit dem Programm kann man seine Steuererklärung als Barcode an die Behörde übermitteln, was der Behörde Zeit sparen soll. GEtax steht zum freien Download für Windows, Linux und Mac OS 9/X bereit. Außerdem kann es auf CD bestellt werden. Auf der CD sind zusätzlich die freien Programme OpenOffice und Mozilla enthalten. Die CD enthält im einzelnen Folgendes: ... mehr... 20 Kommentare
 
Werbung