Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 3. August 2006, 11:15

Software::Grafik

OpenGL 2.1

Das OpenGL Architecture Review Board hat Version 2.1 der OpenGL-Spezifikation veröffentlicht.

OpenGL ist ein seit 1992 weit verbreitetes API für zwei- und dreidimensionale Grafikdarstellung - und für Linux und Unix bei weitem das wichtigste. Das OpenGL Architecture Review Board (ARB) hat nun zwei Jahre nach OpenGL einen Update der Spezifikation vorgelegt. Die vollständige Spezifikation steht auf den OpenGL-Webseiten zum Download bereit.

OpenGL 2.1 ist rückwärtskompatibel mit OpenGL 2.0. Damit soll jede Anwendung, die sich an OpenGL 2.0 oder älteren Versionen orientiert, mit einer Implementierung von OpenGL 2.1 laufen. Noch in diesem Jahr soll ein OpenGL 2.1 SDK erscheinen, das vollständige Referenz-Dokumentation, Beispiele, Tutorials, Werkzeuge und Hilfsprogramme enthalten wird. Damit soll Entwicklern die Möglichkeit gegeben werden, Software unter Nutzung der OpenGL 2.1-Features zu schreiben.

Neuerungen in OpenGL 2.1 betreffen in erster Linie die programmierbare Grafik-Pipeline. Pixel Buffer Objects sollen nun ein schnelles Kopieren von Texturen und Pixeln zwischen Framebuffer und dem Speicher des Grafikprozessors ermöglichen. Texturen können im Standard-Farbraum sRGB definiert werden. Zahlreiche Erweiterungen sollen die Flexibilität der Shader-Programmierung erhöhen, darunter Unterstützung für nichtquadratische Matrizen, Arrays als vollwertige Objekte, Abfrage von Fragment-Positionen in Shadern unter Verwendung von Point Sprites und ein Invarianz-Attribut für Variablen, das der Robustheit des Shader-Codes zugute kommen soll.

Die Kontrolle des OpenGL-Standards geht nun auf das Industriekonsortium Khronos Group über. Deren Ressourcen werden als größer angesehen, um dem OpenGL-Standard das nötige Gewicht zu geben. In einer Zeit mit sich schnell ändernden Bedingungen konnte der OpenGL-Standard nicht nur immer wieder an den neuesten Stand der Technik angepasst werden, sondern kann nun in abgespeckter Form als OpenGL ES auch in eingebetteten Systemen wie Smartphones zum Einsatz kommen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung