Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 15. August 2006, 23:16

Gesellschaft::Politik/Recht

Zusatzklausel zur GPL sorgt für Kontroversen

Das Projekt GPU, das über das Gnutella-Netz eine große Zahl von Rechnern zu einem Supercomputer verbinden will, löste mit seiner Lizenz eine Debatte aus.

In der Lizenz des Projektes wird die GPL im vollen Wortlaut zitiert, jedoch ein Absatz »Patch for no military use« vorangestellt, der die Nutzung der Software für bestimmte Zwecke verbietet. Die Bestimmung besagt, dass das Programm und davon abgeleitete Werke weder geändert noch benutzt werden dürfen, wenn es in einem Umfeld eingesetzt wird, in dem es Menschen Schaden zufügen könnte. Dies entspricht Asimovs erstem Gesetz für Roboter.

Die Entwickler sind sich bewusst, dass die Lizenz durch diese Klausel unfrei wird. Nach den Definitionen der Free Software Foundation (FSF), der Open Source Initiative (OSI) und Debian Free Software Guidelines (DFSG) ist eine Lizenz, die einen bestimmten Einsatzzweck der Software vorschreibt oder verbietet, keine freie Lizenz. Software unter dieser Lizenz kann keine freie Software sein.

Auch wenn viele Personen mit einer solchen Klausel in der Lizenz sympathisieren, ändert das nichts daran, dass sie für freie Software nicht akzeptabel ist. Ein weiteres Problem ist, dass die Entwickler den Text der GPL modifiziert haben. Die GPL mag eine freie Lizenz sein, ihr Text steht jedoch fest und darf nicht geändert werden. Wer es dennoch tut, sollte die Lizenz zumindest nicht mehr GPL nennen, damit keine Unklarheit entsteht. Dieser Meinung ist die Free Software Foundation, die nach Angaben der Entwickler diese aufgefordert hat, die Klausel entweder zu überdenken und wieder zu entfernen oder die Präambel und die Bezeichnung der Lizenz zu ändern. Die Entwickler geben an, nicht in böser Absicht so gehandelt zu haben, und den Wünschen der FSF in irgendeiner Form entsprechen zu wollen.

Im Falle des Projektes GPU könnte die modifierte Lizenz sogar eine Verletzung der GPL bedeuten. Falls das Projekt Code aus dem Gnutella-Projekt verwendet, der unter der GPL steht, wäre das Vertreiben dieses Codes unter einer anderen Lizenz als der GPL eventuell illegal.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung