Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 30. August 2006, 09:39

Unternehmen

Sun veröffentlicht Single-Sign-On-Code

Die vor über einem Jahr von Sun angekündigte Webseite von OpenSSO ist nun online und hat den Quellcode des Projekts veröffentlicht.

Bereits im Juli 2005 hatte Sun angekündigt, das OpenSSO-Projekt zu gründen, das Suns Code für Webseiten-Authentifikation und Single Sign-On übernehmen soll.

Suns Webseiten-Authentifikation und Single Sign-On fürs Web ist eine Java-Technologie, die es allen Anwendungen auf einem Webserver ermöglicht, dieselben Login-Mechanismen zu verwenden. Statt sich in mehrere Anwendungen separat einzuloggen, müssen Benutzer dies nur einmal tun.

Der Code des OpenSSO-Projektes stammt von Suns Java System Access Manager-Produkt. Dieses Produkt wird in Zukunft auf den freien Code aufsetzen. Der Code steht unter der OSI (Open Source Initiative)-konformen Common Development and Distribution License (CDDL), der gleichen Lizenz, die auch das OpenSolaris-Projekt verwendet.

Die OpenSSO-Homepage soll die Community-Webseite für das Projekt und erste Anlaufstelle für alle Projektinformationen und Fragen sein. Sie beherbergt Roadmaps, FAQs, Dokumentation, Tutorials, Beispielcode und Mailinglisten. Pakete der Webservices, Dokumentation und der Quellcode stehen zum Download bereit.

Die Leitung des Projektes soll einem ersten Entwurf zufolge durch Konsens-Beschlüsse unter den Entwicklern erfolgen. Um Entwickler zu werden, muss man ein Dokument unterzeichnen, in dem man das Copyright an Sun abgibt und alle für den Code nötigen Patentlizenzen kostenlos und dauerhaft erteilt.

OpenSSO ist von Suns Java System Access Manager 7.0 hergeleitet und daher konform zur Spezifikation der Liberty Alliance, die von Sun im Jahr 2001 gegründet wurde. Auf einer höheren Ebene gibt es Bestrebungen von Novell, mit dem Projekt Bandit eine freie und vereinheitlichte Schnittstelle zu verschiedenen Systemen der Identitätsverwaltung und Single-Sign-On zu schaffen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung