Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 31. August 2006, 17:02

Software::Distributionen::BSD::NetBSD

NetBSD-Gründer sieht »keine Zukunft«

Charles Hannum, einer der vier Gründer von NetBSD, glaubt, dass das Projekt mittlerweile bis hin zur Irrelevanz stagniert.

NetBSD wurde im Jahr 1993 von Hannum, Chris Demetriou, Adam Glass und Theo de Raadt aus 386BSD 0.1 entwickelt und hat damit die gleichen Ahnen wie FreeBSD, das parallel dazu entstand.

Hannum, der als einziger der Originatoren noch mit dabei ist, glaubt, dass einige Fehler, die in der Anfangszeit gemacht wurden, immer noch nicht korrigiert wurden.

Positiv war laut Hannum, dass das Projekt von Anfang an auf ein offenes CVS zur Versionsverwaltung setzte, bereits früh eine Webpräsenz hatte und eine Kerngruppe von Entwicklern einsetzte. Damit lieferte es die Blaupause für die meisten Open-Source-Projekte seit dieser Zeit.

NetBSD mangelte es an einer Führungspersönlichkeit wie Linus Torvalds. Zu viele Projekte seien eingeschlafen, weil man glaubte, jemand anders arbeite bereits daran. Vielleicht war die generell zu geringe Zahl an Entwicklern dafür verantwortlich. Andere Projekte wie FreeBSD und XFree86 hatten ähnliche Probleme, die zu einem Fork führten, dessen Entwickler wesentlich aktiver waren: X.org ersetzte XFree86, DragonFly BSD soll der Nachfolger von FreeBSD sein.

Der Mangel an Führung zeigte sich laut Hannum 2001, als der Vorstand der NetBSD Foundation »auf betrügerische Weise« ausgetauscht wurde. Die Trennung zwischen NetBSD-Projekt und NetBSD Foundation sei seither kaum noch vorhanden und der Vorstand sei unfähig zu einer vernünftigen Steuerung des Projektes. Niemand würde sich darum kümmern, dass gewünschte Features endlich implementiert würden. Daher sei das Projekt in einer Reihe von Bereichen weit zurück. Viele Treiber, Bluetooth ausgenommen, würden zuerst in FreeBSD oder OpenBSD entwickelt und lange danach in NetBSD integriert.

NetBSD hat nur dann eine Zukunft, so Hannum, wenn schnell Maßnahmen ergriffen werden. Die Projektleitung muss ausgetauscht und durch eine »starke« Führung ersetzt werden, die aggressive Ziele setzt und die Leute rekrutiert, diese zu erreichen. Die Entwickler sollten nach ihren tatsächlich erreichten Verbesserungen beurteilt werden. Wichtige technische Änderungen sollten angegangen werden, z.B. die Korrektur der Thread-Architektur, der Kernel-Module und anderes. Die NetBSD Foundation sollte abgeschafft und durch eine Organisation ersetzt werden, die administrative Probleme löst.

Hannums Aussagen blieben nicht unwidersprochen. Das Hauptziel von NetBSD sei eine sehr saubere Codebasis, nicht den letzten Trends hinterherzuhecheln. Hannum verwechsle Stagnation mit Stabilität. Andere Projekte hätten die gleichen Probleme. Viele Entwickler sind zufrieden damit, dass NetBSD anders als beispielsweise Linux ist, und dass es auf ihren Servern extrem stabil läuft. Auch auf Laptops und Desktops sei es benutzbar, auch wenn teilweise gewisse Einschränkungen zugestanden werden. Ob und wie Hannums Mail Wirkung zeigt, bleibt abzuwarten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 47 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: Zumindest mal bekannt (Napkin, Mi, 6. September 2006)
Re[2]: Nicht irrelevant (Chris, Mo, 4. September 2006)
Re[2]: Das ist nichts neues (Volle_Zustimmung, Sa, 2. September 2006)
Re: Jawollja! (Chris, Sa, 2. September 2006)
Re[6]: Zumindest mal bekannt (Malte Spiess, Sa, 2. September 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung