Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 18. Oktober 2006, 09:14

Software::Distributionen::Fedora

Fedora Core 6 nochmals verschoben

Nach einem zwischenzeitlichen Aufschub um zwei Tage wurde aufgrund einiger Probleme die Freigabe von Fedora Core 6 auf den 24. Oktober verschoben.

Schlechte Nachrichten für alle, die gespannt auf die Freigabe von Fedora Core 6 warten. Nicht am 17. Oktober und auch nicht am 19., sondern erst am 24. soll die neue Version der Linux-Distribution erscheinen. Jesse Keating räumte auf der Mailingliste ein, dass über das vergangene Wochenende weitere kritische Probleme gefunden wurden. Dazu zählen Schwierigkeiten mit Xen: Mit dem neuesten Kernel funktionierten xenguest-install und virt-manager nicht mehr, und die Verbindungaufnahme mit dem Daemon xend scheiterte. Ferner zeigte das Installationsprogramm Anaconda ein Problem, das sich in einem Reboot äußerte, wenn eine Datei zeitweilig nicht verfügbar war. Die Default-Firewallregeln für IPv6 erwiesen sich als unbrauchbar. Daneben startete X bei Matrox-Grafikkarten mit einem leeren Bildschirm.

Diese und einige weitere Fehler veranlassten das Team von Fedora dazu, die Distribution noch einmal neu zu erstellen. Das Paketarchiv soll bereits jetzt den Stand für die Veröffentlichung erreicht haben. Ein Test von Fedora Core 6 ist unter Verwendung des »Rawhide«-Archivs soll jetzt schon möglich sein und ist erwünscht. Dennoch wurde der Freigabetermin auf den 24. Oktober verschoben, um weitere Tests vornehmen und, wenn nötig, Fehler korrigieren zu können.

Erst einen Tag vorher hatte Keating bekanntgegeben, dass sich Fedora Core 6 um zwei weitere Tage auf den 19. Oktober verzögern würde. Dies war bereits die zweite Verschiebung, denn auch der ursprünglich geplante Termin 11. Oktober konnte nicht gehalten werden.

Aufgrund der langen Zeit, in der sich die Distribution im Freeze-Zustand befand, wird unmittelbar nach der Freigabe eine größere Zahl von Updates zum Download bereitstehen. Laut Dave Jones werden in diesen Updates keine kritischen Fehler korrigiert, daher sei eine Integration in die Distribution vor der Veröffentlichung nicht gerechtfertigt gewesen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung