Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 20. Oktober 2006, 20:40

Gesellschaft::Politik/Recht

RKWard 0.4.0

Circa einen Monat nach der letzten Veröffentlichung haben die RKWard-Entwickler die neueste Version 0.4.0 von RKWard freigegeben.

Screenshot von RKWard

Stefan Rödiger

Screenshot von RKWard

Bei RKWard handelt es sich um eine grafische Schnittstelle für R, eine nicht allzuleicht erlernbare, aber leistungsfähige Skript-Sprache zur Beschreibung von statistischen Fragestellungen.

Ziel der Entwickler ist, ein leicht erweiterbares Statistikprogramm zu entwickeln, das sich zukünftig mit bekannten Programmen wie SPSS messen kann, sich jedoch an freie und offene Standards hält und unter Unix-artigen Betriebssystemen nutzbar ist. Anders als die Vorgängerversion 0.3.7, welche im Wesentlichen wichtige Fehlerkorrekturen und kleine Verbesserungen an der Oberfläche enthielt, beinhaltet der aktuelle Release Erweiterungen des Funktionsumfangs.

Es stehen neue Verteilungs-Plugins zur Verfügung und alle Plugins nutzen nun mehrere Eingaben für Werte für Wahrscheinlichkeiten oder Quantile. Die Objekten im Objekt-Browser sind mit Tooltips versehen und bietet ein erweitertes Kontextmenü, das z.B. das Suchen in der Hilfe ermöglicht. Der Objekt-Browser wird automatisch nach Bedarf aktualisiert und zeigt nun Objekte aus allen geladenen Paketen. Ferner bietet er weitere Konfigurationsmöglichkeiten und zusätzliche Icons. Die Verwaltung des »Workspace« beim Speichern und Laden wurde verbessert. Fehlerhafte Klammerung wird in der Syntaxhervorhebung sichtbar gemacht. Das Programm kann jetzt auch vollständig mit UTF-8 umgehen.

Daneben wurden natürlich auch Fehler korrigiert und der Code bereinigt und auf eine eventuelle Portierung auf KDE4 und Qt4 vorzubereiten. Eine vollständige Liste aller Änderungen ist auf der Homepage von RKWard zu finden.

Die aktuelle Version von RKWard kann von der Homepage des Projektes bezogen werden. Für alle, die ein Debian-System verwenden, stehen fertige Pakete bereit. Alle Nutzer anderer Systeme können Informationen für die Installation im Wiki des Projektes oder auf der Mailingliste finden. (Stefan Rödiger/hjb)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung