Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 24. Oktober 2006, 16:07

Software::Distributionen::Fedora

Fedora Core 6 verfügbar

Der Linux-Distributor Red Hat hat die mittlerweile sechste Version von Fedora Core freigegeben.

Der Standarddesktop der Distribution

fedoraproject.org

Der Standarddesktop der Distribution

Mit einer Vielzahl von Neuerungen und Verbesserungen will die Community-Distribution Fedora die Nutzer von den Qualitäten des Produktes überzeugen. Fedora ist ein von Red Hat gefördertes Projekt der Open-Source-Community. Die Projektteilnehmer haben sich laut eigenen Aussagen verstärkt auf die »Optimierung des Anwendererlebnisses« konzentriert. Als Ergebnis verspricht Fedora Core 6 deutliche Verbesserungen auf Desktops, in der Leistungsfähigkeit, in der Nutzung durch Systemadministratoren und Entwickler sowie bei der Rechnervirtualisierung.

Neben den aktualisierten Desktop-Umgebungen GNOME 2.16 und KDE 3.5.4 bringt Fedora Core 6 im Vergleich zu Fedora Core 5 vor allem ein neues Drucksystem. In dieses neue Drucksystem wurden das neue CUPS 1.2, ein verbessertes Konfigurationswerkzeug »system-config-printer« und die neue GTK+-Drucktechnologie eingebaut. Geräte werden nun bei Bedarf erkannt, und benutzerspezifische Warteschlangen werden unterstützt, so dass Anwender ihre Drucker individuell einrichten können, ohne systemweite Konfigurationen ändern zu müssen. Zu den weiteren Verbesserungen für den Desktop zählen darüber hinaus die AIGLX-Erweiterung, die GL-beschleunigte Effekte auf einem Standard-Desktop ermöglicht, bessere und schnellere Software-Aktualisierungstools und neue Versionen beliebter Open Source-Anwendungen.

Weitere Neuerungen erfuhr die Eingabe von fernöstlichen Sprachen mit »scim-bridge«. Insgesamt sind die wichtigsten Komponenten von Fedora nun in mehr als 50 Sprachen übersetzt worden, überwiegend von ehrenamtlichen Mitarbeitern. Die neue Standardschriftart ist Dejavu, die vor allem mehr Schriftsysteme unterstützt, aber auch für ein besseres Erscheinungsbild des Systems sorgen soll.

Paketauswahl während der Installation

fedoraproject.org

Paketauswahl während der Installation

Fedora Core 6 bringt neue Funktionen und Verbesserungen in basale und interaktive Teile der Administration. Eine wichtige Verbesserung ist die Fähigkeit zur Spezifikation externer Speicher zum Zeitpunkt der Installation. Während es schon lange möglich ist, von einem lokalen oder spezifischen Netzwerkstandort aus zu installieren, ermöglicht Fedora Core 6 jetzt die Auswahl externer Speicher Dritter bei der Installation. Da dies auch Fedora Extra-Repositories umfasst, wird die Trennung zwischen Paketen in Fedora Core und Fedora Extras bei der Installationsauswahl verringert. In Kombination mit den Verbesserungen bei der Paketabhängigkeit und den Aktualisierungstools sollen diese Installationsverbesserungen die Systemverwaltung erheblich einfacher machen.

Zu neuen Management-Tools mit grafischer Benutzeroberfläche gehören ein Virtualisierungsmanager, ein SELinux-Troubleshooting-Tool und ein verbessertes Logical volume Manager (LVM) Cluster Management Tool. Smartcard-Dienste werden durch die neue CoolKey-Technologie bereitgestellt. Weitere Systemverbesserungen umfassen IPv6-Unterstützung und einen einzelnen 2.6.18-basierten Linux-Kernel, der die Anzahl der Prozessoren im Rechner automatisch erkennt und sich entsprechend konfiguriert. Eine Optimierung des dynamischen Linkers soll das Laden von dynamisch gelinkten Bibliotheken um bis zu 50% beschleunigen und damit einige Anwendungen spürbar schneller starten lassen. Besonders Anwendungen wie OpenOffice.org, die die meisten ihrer Bibliotheken dynamisch laden, sollen davon profitieren.

Die neueste Version der Distribution kann ab sofort via BitTorrent oder von den Servern des Projektes sowie deren Mirrors (Mirror TU Chemnitz) für die Plattformen i386, x86_64 und ppc heruntergeladen werden. Zusätzliche Software kann darüber hinaus von Fedora-Extras bezogen werden. Die Pakete in Fedora Extras erweitern den Umfang von Fedora Core, ohne jedoch Pakete, die in der Distribution enthalten sind, zu ersetzen. Es sind also keine Updates bereits vorhandener Pakete, sondern solche, die bisher noch nicht offiziell verfügbar waren. Die Pakete entsprechen den rechtlichen Erfordernissen der Fedora Core-Distribution und sind zu den Richtlinien der Distribution konform.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 26 || Alle anzeigen || Kommentieren )
zum testen .... reicht die cd1 ??? (spaci76, Sa, 13. Januar 2007)
Re: Fedora Update (Kajto, Do, 26. Oktober 2006)
Re: gesehen, gelacht, gelöscht (DuuuDooooh, Mi, 25. Oktober 2006)
Re: gesehen, gelacht, gelöscht (Sebastian, Mi, 25. Oktober 2006)
gesehen, gelacht, gelöscht (skp, Mi, 25. Oktober 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung