Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 2. November 2006, 10:01

Software::Entwicklung

Projekt GlobalGCC gestartet

Das Projekt GlobalGCC, das die GNU Compiler Collection (GCC) um semantische Prüfungen erweitern soll, wurde im Rahmen des europäischen ITEA 2- Programmes gestartet.

Ein Konsortium von 15 Partnern hat bereits im September dieses Jahres mit dem Projekt GlobalGCC begonnen, das von der Europäischen Union gefördert wird. Das Projekt soll eine Dauer von 30 Monaten haben und im Rahmen des europäischen ITEA 2 (Information Technology for European Advancement)-Programmes laufen. Es wird zu 30 bis 40 Prozent von den Regierungen von Frankreich, Spanien und Schweden bezahlt.

Die beteiligten Unternehmen, Forschungsinstitute und Universitäten sind in Frankreich Airbus, Bertin, CEA-LIST, INRIA-Futurs und Mandriva; in Spanien Aquiline, Answare, Base, IDI Eikon, SQS, Telefonica I+D und UPM; und in Schweden MySQL AB, SICS, und Syxoo. Die beiden größten Partner sind offenbar Airbus und Telefonica. Der Linux-Distributor Mandriva übernimmt die Projektleitung.

Ziel des Projekts ist es, GCC zu erweitern. Der Compiler soll mehrere zu compilierende Module, beispielsweise alle Module, die zu einer Bibliothek oder einem Programm zusammengebunden werden, global analysieren, was zu besserem Code und besserer Fehlererkennung führen soll. Die Änderungen werden gemäß der Lizenz des Compilers unter der GPL veröffentlicht und sollen der FSF zur Aufnahme in den offiziellen GCC-Zweig vorgelegt werden.

Konkrete Ziele von GlobalGCC sind, GCC Version 4 um fortgeschrittene Technologien zur Programmanalyse zu erweitern. Ferner sollen Tools, Schnittstellen und Dokumentation bereitgestellt werden, die die neuen Ansatzpunkte der Programmanalyse unterstützen. Die Entwickler warnen, dass durch die zusätzlichen Prüfungen die Compilierzeit um Faktor 10 anwachsen könnte. Die erweiterte Analyse soll jedoch ermöglichen, mehr Fehler zu entdecken. Die Programmierer können den Code mit Anmerkungen versehen, die bestimmte Eigenschaften ihres Codes beschreiben, und die von GlobalGCC verifiziert werden. Ferner soll die erweiterte Analyse weitergehende Optimierungen des generierten Codes zulassen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung