Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 22. November 2006, 22:32

Software::Distributionen

Turbolinux stellt Medienplayer Wizpy vor

Turbolinux hat ein neues MP3-Leichtgewicht mit schwerwiegender Ausstattung vorgestellt.

Der Turbolinux Wizpy

Turbolinux

Der Turbolinux Wizpy

Kreativ müssen Unternehmen heute sein, um noch neue Features für ihre Produkte entwickeln zu können. Einfach nur neu reicht heute oftmals nicht mehr aus, um den Absatz zu steigern. Die Entwickler von Turbolinux spickten ihren neuen MP3-Player Wizpy mit neuster Abspieltechnologie und bester technischer Ausstattung. Der Winzling beherbergt auf seinem 4 GB fassenden Flash-Speicher eine ganze Linux-Distribution. Der Wizpy bringt ein boot- und installierbares Turbolinux FUJI vorinstalliert mit.

Der Wizpy ist 60 Gramm leicht und hat die Maße 84mm x 42mm x 12,2mm. Damit entspricht er in etwa dem neuen iPod nano, welcher jedoch 20 Gramm leichter ist. Weiterhin zeichnet sich der Player durch ein 1.7 Zoll OLED-Display aus. Musikalisch versteht er sich auf MP3, OGG, WMA (ohne DRM) und AAC. Bilder kann er nach dem JPEG-Standard wiedergeben, bewegte Bilder in DivX. Zusätzlich kann man mit dem Wizpy noch UKW-Radio hören und auch aufnehmen. Weiterhin soll er als Diktiergerät taugen und auch ein Line-In ist vorhanden, so dass zu vermuten ist, dass der Wizpy aus analogen Quellen aufnehmen kann.

Das vorinstallierte Turbolinux FUJI in Version 11 basiert auf dem Kernel 2.6.12, der glibc 2.3.5, und gcc 3.4.3. Die grafische Oberfläche, die auf KDE aufsetzt, verwendet die X.Org Version 6.8.2. Nach eigenen Angaben soll das System auch auf älterer Hardware laufen. Empfohlen wird ein Pentium III in Verbindung mit 256 MB Arbeitsspeicher. FUJI soll sich besonders gut mit Windows-Systemen verstehen. Dabei haben die Entwickler vor allem auf Kompatibilität geachtet. Softwareseitig bringt die Distribution OpenOffice.org 2.0, Firefox und Thunderbird sowie den Gimp mit. Ergänzt wird die Auswahl durch ein properitäres Softwareangebot bestehend aus AdobeReader, RealPlayer und der Linux-Version der Cyberlink-Software PowerDVD.

Die Installation von Turbolinux FUJI vom Wizpy soll problemlos und schnell von der Hand gehen. Nach dem Booten des Systems startet ein automatischer Installer, der über eine sehr ausgereifte Hardware-Erkennung verfügen soll. Laut Angabe von Turbolinux unterstützt das System unter anderem eine Vielzahl von Grafikkarten, Netwerkgeräten und Druckern, sowie SCSI, Serial ATA und FireWire. Eine genaue Liste unterstützter Hardware findet sich auf der Webseite des Distributors.

Der Turbolinux Wizpy soll vorraussichtlich im Februar 2007 in Japan auf den Markt kommen und für umgerechnet 210 Euro erhältlich sein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung