Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 23. November 2006, 14:36

Software::Desktop

Gaia - freier Client für Google Earth

Ein russischer Entwickler arbeitet seit einigen Monaten an einem freien Ersatz für den Client von Google Earth.

Google Earth ist eine vielbeachtete dreidimensionale Visualisierung der Erde mit Hilfe von Satellitenbildern, die von Servern von Google bereitgestellt werden. Seit dem 13. Juni 2006 bietet Google auf vielfachen Wunsch auch eine Linux-Version des Clients für Linux an. Die Basisversion des Clients ist zwar kostenlos, die Software ist jedoch proprietär.

Dies inspirierte einen russischen Entwickler, über den nichts Näheres bekannt ist, dazu, einen freien Client namens Gaia zu schreiben. Die Entwicklung begann offenbar bereits vor der Bereitstellung eines Linux-Clients von Google. Der Autor musste das Protokoll zwischen Client und Server nachbilden. Die Spezifikationen dieses Protokolls sind, zumindest teilweise, öffentlich verfügbar. Die Implementation des Entwicklers bildet mittlerweile eine eigene Bibliothek, libgefetch, die auch in anderen Projekten verwendet werden kann.

Der Autor hat offenbar noch viele Pläne für Gaia. Er will Funktionen einbauen, die in der freien Version von Google Earth nicht zu finden sind. So hat er in der letzten Version eine GPS-Ebene integriert, mit der man GPS-Geräte in das Programm einbinden kann. Inwieweit diese und andere erweiterte Funktionen zu Konflikten mit Google führen, das mit seinen erweiterten Client-Varianten Geld verdienen will, bleibt abzuwarten.

Der aktuelle Stand von Gaia kann im Quellcode von der Webseite des Entwicklers abgerufen werden. Die Compilierung setzt das Tool SCons anstelle des traditionellen Make ein. Für die Compilierung werden ferner cURL, SDL und die JPEG- und PNG-Bibliotheken benötigt. Eine hardwarebeschleunigte OpenGL-Implementierung wird ebenfalls vorausgesetzt. Das Programm soll unter Linux und BSD laufen. Ein Patch für eine Generierung unter Windows ist derzeit nur separat verfügbar, soll aber bald integriert werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Programm noch wenig nützlich, da es kaum mehr kann, als die Satellitenbilder korrekt anzuzeigen. Selbst eine Navigation zu einem gesuchten Ort ist zur Zeit aufgrund fehlender Ortsangaben kaum möglich.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 23 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: Alternativen (Frankes, Fr, 24. November 2006)
Re[4]: OGC (lilili, Fr, 24. November 2006)
Re[3]: Google, Google, ... (Mark, Fr, 24. November 2006)
Re[2]: Und Marble (Torsten Rahn, Fr, 24. November 2006)
Re: Google, Google, ... (ähhhhhhhhhhhhhhhhh, Fr, 24. November 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung