Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 24. November 2006, 13:42

Freespire 2.0 Alpha vorgestellt

Die Entwickler der Linux-Distribution Freespire haben eine Alpha-Version des für das 1. Quartal 2007 geplanten Freespire 2.0 zum Download bereitgestellt.

In der aktuellen Roadmap des Projekts ist nichts mehr von einer Version 1.1 zu sehen, die noch in diesem Herbst erscheinen sollte. Stattdessen soll nun Freespire 2.0, das im 1. Quartal 2007 fertig sein soll, die Basis von Linspire 6 bilden, das im gleichen Zeitraum veröffentlicht werden soll. Damit wäre eine zeitliche Distanz von rund einem halben Jahr zu Freespire 1.0 gegeben, das früher als geplant Anfang August 2006 erschienen ist.

Freespire 2.0 soll von der Open-Source-Gemeinschaft entwickelt und zumindest teilweise durch Spenden finanziert werden. Linspire hat dafür eine Reihe von Personen in den Vorstand von Freespire, das »Community Leadership Board«, berufen, und will selbst keinen Einfluss mehr auf die weitere Entwicklung ausüben.

Freespire 2.0 soll zahlreiche Softwareupdates und Neuerungen bringen. Die wichtigsten davon wurden in der »Kategorie A« zusammengefasst und sollen auf jeden Fall implementiert werden. Die weniger wichtigen werden implementiert, wenn es die Zeit noch zulässt. In der A-Kategorie findet sich unter anderen ein neuer CNR-Client, der vollständig Open Source ist. Zugleich sollen die Software-Repositorien verbessert werden. Dies soll eine »schnellere und sicherere Synchronisation mit anderen Debian-basierten Repositorien« ermöglichen. Neue Software soll schneller und mit weniger Arbeitsaufwand integrierbar sein.

Das CNR Warehouse selbst soll mit verbessertem Design, mehr Suchmöglichkeiten, individuellem Wiki oder Forum für jedes Produkt und anderen Neuerungen ausgestattet werden. Die Software soll auf den Stand von Debian Etch gebracht werden und Kernel 2.6.18 von Debian verwenden. Dieser soll außer ReiserFS auch ext3, JFS und XFS unterstützen. Auch USB-Audiogeräte sollen dann unterstützt werden.

Freespire 2.0 Alpha kommt auf einer einzelnen kombinierten Live- und Installations-CD, die man als ISO-Image über mehrere Mirror-Server oder über BitTorrent herunterladen kann. Den Release Notes zufolge sind noch nicht viele der geplanten Neuerungen implementiert und viele der vorhandenen Features weisen Fehler auf. Der Download dürfte nur für frühe Tester von Interesse sein.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Happy New Year 2017
Neue Nachrichten
Werbung