Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 15. Dezember 2006, 12:07

Software::Distributionen::BSD::FreeBSD

SoftMaker Office 2006 für FreeBSD und Linux freigegeben

Der Nürnberger Hersteller SoftMaker stellte eine finale Version der gleichnamigen Office-Suite für FreeBSD und Linux vor.

SoftMaker Office 2006 für Linux

SoftMaker

SoftMaker Office 2006 für Linux

SoftMaker Office 2006 kommt mit der Textverarbeitung TextMaker 2006 und mit der Tabellenkalkulation PlanMaker 2006 daher. Beide Programme versprechen in ihren neuen Versionen sämtliche wichtigen Funktionen anzubieten, die der Büroanwender auch in Microsoft Office oder OpenOffice.org gerne nutzt. TextMaker 2006 arbeitet mit Tabellen, bindet Bilder ein, setzt ein Stichwortverzeichnis um und bietet eine mehrsprachige Rechtschreibkontrolle und Silbentrennung. Auch mit Fuß- und Endnoten, Textbausteinen und gegliederten Texten kommt das Programm zurecht. Wer möchte, kann auch Änderungen verfolgen lassen (»Track Changes«) oder Textstellen mit Kommentaren versehen. Als »Wegweisend« bezeichnet der Hersteller das Arbeiten mit Text- und Objektrahmen. Die Vorgehensweise richtet sich an die der DTP-Applikationen.

PlanMaker 2006 beherrscht dagegen 320 Rechenfunktionen. Tabellen wandelt das Programm in 2D- oder 3D-Diagramme um. Insgesamt stehen dafür 70 verschiedene Diagrammtypen zur Verfügung. Matrixfunktionen, eine Zielwertsuche und das Arbeiten mit komplexen Zahlen sollen auch gehobene Ansprüche problemlos zufrieden stellen. Auch Microsofts AutoFormen sollen PlanMaker keine Probleme bereiten. In beiden Programmen unterstützt die Office-Lösung eine Rechtschreibprüfung für zahlreiche Sprachen. Menüs und Dialoge lassen sich unter anderem zwischen Deutsch, Englisch und Französisch umschalten.

SoftMaker Office 2006 für Linux und für FreeBSD stehen ab sofort zum Kauf bereit. Die Programme kosten je 69,95 Euro. Kostenlose 30-Tage-Testversionen lassen sich von der Homepage des Herstellers herunterladen. Sie erlauben es, das Office-Programm vor dem Kauf auf dem eigenen Linux- oder FreeBSD-Rechner auszuprobieren.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung