Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 9. Januar 2007, 14:31

Software::Business

Open Source Meets Business in Nürnberg

Nach dem Open Source Meets Business im Januar 2006 rückt nun vom 23. bis 26. Januar 2007 die zweite Auflage näher.

Wachstumsfördernde Investitionen in Unternehmen, die IT-Dienstleistungen auf der Grundlage von Open-Source-Software anbieten, nehmen stark zu - vor allem in den USA. Auf dem Kongress »Open Source Meets Business« wollen deshalb bereits erfolgreiche, aber auch förderungswürdige Open-Source-Projekte aus Europa ihre Konzepte im extra eingerichteten Investment Summit präsentieren. Lösungen für Web-Konferenzen, Systeme für digitale Signaturen, aber auch exotisches wie das Open-Source-Auto Oscar, werden ihre Arbeit vorstellen. »Da ist es besonders wichtig, jungen Unternehmen und ihren oft hervorragenden Konzepten eine Plattform zu bieten«, so Richard Seibt, Chairman der Konferenz. »Beim Investment Summit kommen Ideen- und Kapitalgeber ins Gespräch und ins Geschäft.«

Der Kongress »Open Source Meets Business« des Heise Zeitschriften Verlages findet vom 23. bis 26. Januar in Nürnberg statt. Am 23. Januar stellen sich 25 Start-Ups auf Vorträgen und sogenannten Poster-Sessions vor, bei denen sie wie in einer kleinen Ausstellung ihre Projekte und ihre Geschäftskonzepte potenziellen Kapitalgebern präsentieren. Die Coaches vom Linux Business Campus Nürnberg haben bis zum 25. Januar Zeit, die Beiträge zu bewerten, und zeichnen die drei herausragendsten Projekte am Abend im alten Rathaussaal in Nürnberg aus. Das Preisgeld von 3000 Euro stiftet der Linux Business Campus Nürnberg.

In 65 Best-Practice-Vorträgen präsentieren darüber hinaus Unternehmen ihre Erfahrungen beim Einsatz von Open-Source-Software. Im Zentrum stehen dabei die wirtschaftlichen und geschäftlichen Auswirkungen der eingesetzten Lösungen. Erstmals beschäftigen sich auch weitere 55 Vorträge am ersten Kongresstag mit der Zukunft von Open-Source-Projekten. Nach Vorgaben des Programmkomitees stellen die Sprecher den geschäftlichen Nutzen ihres jeweiligen Projekts und ihre Positionierung gegenüber Mitbewerbern dar.

Die Teilnahmegebühr beträgt für alle drei Kongresstage 1.580 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Das Zweitages-Ticket kostet 1.180 Euro, die Teilnahme an einem Tag 680 Euro.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung