Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 17. Januar 2007, 10:58

Software::Distributionen::BSD::FreeBSD

FreeBSD-Statusbericht fürs letzte Quartal 2006

Das FreeBSD-Projekt hat den Statusbericht für die Monate Oktober bis Dezember vorgelegt.

Mit der, wenn auch verspäteten, Freigabe von FreeBSD 6.2 ging aus Sicht des FreeBSD-Teams ein aufregendes Jahr zu Ende und alles kann sich nun auf FreeBSD 7.0 konzentrieren. Eine interessante Arbeit im Netzwerkbereich war in diesem Zeitraum ein Patch, der die Größe der TCP-Sende- und Empfangs-Socket-Puffer automatisch vergrößert oder verkleinert. Erprobungen in der Praxis ergaben einen bis zu zehnfach höheren Netzwerkdurchsatz in manchen Fällen.

Die Konferenz BSDCan 2007, die vom 16. bis 19. Mai in Ottawa stattfinden wird, wird in diesem Jahr direkt von der PGCon gefolgt, so dass Interessenten an der BSD-lizenzierten Datenbank PostgreSQL beide Konferenzen mit einer Reise besuchen können. In Europa wird wieder eine EuroBSDCon abgehalten, und zwar am 14. und 15. September in Kopenhagen.

Ein neues kryptografisches Subsystem soll die Fähigkeiten von Krypro-Hardware besser ausnutzen und damit bessere Performance bei IPSec, SSL usw. erreichen. Für den Wireless-LAN-Chip Intel 3945ABG wurde der Treiber vom NetBSD-Projekt übernommen und soll nun rasche Fortschritte machen. Ein völlig neu geschriebener USB-Stack ist derzeit in Vorbereitung. Auch die ZFS-Portierung auf FreeBSD schreitet voran.

Einen weiteren Schritt zur Virtualisierung will FreeBSD mit der vollständigen Virtualisierung des Netzwerk-Stacks machen. Das System bietet bereits eine Betriebssystemvirtualisierung mit sogenannten »Jails«. Die Netzwerk-Virtualisierung soll jeden Jail netzwerktechnisch unabhängig von den anderen machen.

Das FreeBSD-GNOME-Team hat die aktuelle GNOME-Version 2.16.2 in die Ports-Kollektion eingebracht und verwaltet die Entwicklerversion 2.17.5 in einem externen Baum. Ziel ist die Aufnahme von GNOME 2.18, sobald es fertiggestellt ist. Das Team hat weitere Anpassungen von GNOME an FreeBSD vorgenommen. Zum einen soll die Bibliothek libgtop nun korrekte Systemstatistiken unter FreeBSD liefern. HAL wurde auf FreeBSD portiert und die Änderungen in den offiziellen GNOME-Code übernommen. Damit soll die Desktop-Unterstützung von FreeBSD künftig noch besser sein. Das Medien-Framework GStreamer wurde aus GNOME herausgelöst und ist nun ein eigenständiger Port.

Die FreeBSD Foundation konnte Spendeneinnahmen von 100.000 US-Dollar und Zusagen für weitere 55.000 USD erzielen. Damit verfehlte sie ihr Ziel, will aber versuchen, die Lücke zu füllen. Verschiedene Hersteller stellten Hardware zum Testen, beispielsweise für 10 Gbit/s Ethernet, bereit.

Der Statusbericht führt zahlreiche weitere Projekte in alphabetischer Reihenfolge auf. Darunter befinden sich neben den genannten auch Anwendungen und Ports, Berichte verschiedener Teams und einige mehr.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung