Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 17. Januar 2007, 18:59

Software::Kernel

Automatisches Tuning von Kernel-Variablen

Der Wunsch, bestimmte Kernel-Variablen automatisch auf die optimalen Werte zu setzen, hat bereits zu mehreren Patches geführt, von denen letztlich keiner robust genug war - nun wagt Nadia Derbey einen neuen Versuch.

Verschiedene Kernel-Variablen sind in gewissen Grenzen änderbar, wobei sich schwer entscheiden lässt, welcher Wert der beste ist. Oft bestimmt eine solche Variable, ob zugunsten eines Performance-Vorteil der Speicheverbrauch etwas erhöht wird. Je nach laufenden Anwendungen können ganz unterschiedliche Einstellungen das Optimum darstellen. Die Standardeinstellungen des Kernels versuchen einen möglichst breiten Anwendungsbereich nahezu optimal abzudecken. Das Finden von optimalen Einstellungen von Hand bleibt jedoch schwierig.

Im Idealfall sollte der Kernel sich einfach von selbst optimieren. Zuletzt versuchte vor zwei Jahren Jake Moilanen mit einem genetischen Algorithmus, dieses Ziel zu erreichen. Seine 1-3% Performancevorteil nach eigenen Messungen waren den Kernel-Entwicklern jedoch wohl nicht überzeugend genug, so dass der Patch im Sande verlief.

Nadia Derbey stellte nun eine Sammlung von Patches vor, die sowohl den Kernel als auch den Userspace betreffen. Der »Automatic Kernel Tunables (AKT)»-Patch ist Teil eines größeren Projektes libtune, das eine Standard-API für all die Variablen, Systeminformation und Ressourcenverbrauch des Linux-Kernels produzieren will.

Derbeys Patch sorgt dafür, dass die Kernel-Variablen automatisch angepasst werden, wenn dem Kernel die Ressourcen ausgehen. Die Variablen werden über eine sysfs-Schnittstelle exportiert und für jede einzelne kann der Administrator festlegen, ob sie automatisch anpassbar sein soll. Die Anpassung geschieht durch die Definition von Minimal- und Maximal- sowie Schwellwerten. Überschreitet ein beobachteter Wert den Schwellwert, wird eine entsprechende Variable erhöht; unterschreitet der Wert den Schwellwert, wird sie vermindert. Das API sieht auch vor, dass kompliziertere Funktionen definiert werden können. Der Patch rief bisher keine Diskussion hervor.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 34 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[7]: Konfigurationen raus ! (Michael, Fr, 19. Januar 2007)
Re[7]: Spannung festlegen (Michael, Fr, 19. Januar 2007)
Re[2]: Deine Angabe stimmt wohl nicht (Catonga, Do, 18. Januar 2007)
Re[6]: Spannung festlegen (Catonga, Do, 18. Januar 2007)
Re[2]: Spannung festlegen (Catonga, Do, 18. Januar 2007)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung