Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 19. Februar 2007, 14:20

Software::Distributionen::Canonical

MEPIS-Gründer erläutert Beziehung zu Ubuntu

MEPIS ist laut seinem Gründer Warren Woodford keine von Ubuntu oder Debian abgeleitete Distribution, sondern eigenständig.

Seit etwa einem Jahr beruht die Linux-Distribution MEPIS nicht mehr auf Debian-, sondern auf Ubuntu-Paketen. MEPIS war zu dieser Zeit die erste bekannte Distribution, die diesen Wechsel vollzog. Nun hat Linspire den gleichen Schritt angekündigt. Sowohl für Linspire als auch für MEPIS bot das Archiv von Ubuntu die bessere Kombination aus Aktualität und Stabilität.

Warren Woodford, Gründer der MEPIS-Distribution, legt Wert auf die Feststellung, dass MEPIS eigenständig sei und kein abgeleitetes Werk von Ubuntu oder Debian. Zwar werde der größte Teil der Software von Ubuntu übernommen, doch stecke im Rest genug Arbeit, um MEPIS deutlich von anderen Distributionen abzuheben. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen bloßen Derivaten und eigenständigen Distributionen ist für ihn der Kernel. Eine Distribution ist eigenständig, wenn sie wie MEPIS einen eigenen Kernel pflegt. MEPIS besitzt zudem ein eigenes Installationsprogramm, ein eigenes Design und anderes mehr. Niemand würde wohl Linspire in Zukunft als Ubuntu-Derivat ansehen, für MEPIS würde dies genausowenig gelten.

Woodford sieht Ubuntu, Debian und Gentoo nicht nur als Distributionen, sondern auch als Komponenten-Archive, aus denen eine neue unabhängige Distribution erstellt werden kann. So seien auch die Ubuntu-Archive wie ein riesiges Warenhaus voller Teile, die miteinander funktionieren. Aus diesen wurde auch MEPIS konstruiert, das laut Woodford nur wenige der Technologien nutzt, die Ubuntu von Debian unterscheiden. Da Ubuntu GNOME-zentrisch ist und MEPIS den KDE-Desktop bevorzugt, waren die Tools von Ubuntu für MEPIS wenig brauchbar. So ist MEPIS nun unabhängiger als zuvor, wie Woodford anhand der Pakete für X.org 7.1 aufzeigt. Während MEPIS ansonsten auf dem Mitte 2006 erschienenen Ubuntu 6.06 LTS aufbaut, mussten die X.org-Pakete selbst erstellt werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 28 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Schwachsinn (ThamanX, Mi, 21. Februar 2007)
Re[2]: Schwachsinn (Mr. Right, Mi, 21. Februar 2007)
Re: Schwachsinn (Trajan, Di, 20. Februar 2007)
Re[4]: Eigenständig, schön und gut ... (Trajan, Di, 20. Februar 2007)
Re: Schwachsinn (Günther Jauch, Di, 20. Februar 2007)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung