Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 19. März 2007, 18:59

Software::Multimedia

OSS 4.0 mit ALSA-Unterstützung

4Front Technologies, Hersteller der ehemaligen Standardschnittstelle für Audiogeräte unter Linux, hat mit der Version 4.0 eine neue Version der Sound-Architektur freigegeben.

Wie 4Front Technologies bekannt gab, steht mit der Version 4.0 eine neue Generation des Open Sound Systems (OSS) für Linux, Solaris, FreeBSD, OpenServer 6 und UnixWare 7 zur Verfügung. Gegenüber der letzten stabilen Version haben die Entwickler eine neue transparente virtuelle Mixer-Engine erstellt, die nun bis zu 16 Applikationen erlaubt, dasselbe Gerät zu nutzen. Ferner unterstützt die Engine die Aufnahme und Wiedergabe im Full-Duplex-Modus und ermöglicht Anwendern das Mixen von Stereo- und Multichannel-Audio-Streams bis zu 7.1/192 Khz, 32 Bit. Weitere Neuerungen der Engine stellen die Unterstützung von mmap() und die Möglichkeit, in jeder Applikation einen eigenen Lautstärkeregler zu nutzen, dar.

OSS 4.0 unterstützt ab sofort die Solaris Audio Device Architecture (SADA) auf Solaris-Plattformen, so dass native Solaris-Anwendungen auf Open Sound System-Treiber zugreifen können. Ferner bietet die neue Version eine neue Emulationsschicht für die unter Linux zum Standard avancierte Advanced Linux Sound Architecture (ALSA). Damit sollen Alsa-Applikationen auch unter OSS betrieben werden können. Wie der Hersteller weiter schreibt, soll die API von OSS 4.0 immer noch vollständig kompatibel zur alten Version sein.

Das Open Sound System entstand 1992 als Soundsystem für verschiedene UNIX-Derivate, die API konnte im Laufe der Zeit aber nicht mehr mit den Anforderungen mithalten. Bereits 1998 entstand aus einem Soundkarten- Treiber der Firma Gravis das konkurrierende ALSA-Projekt. Nach der Aufnahme von ALSA in den damaligen Entwickler-Kernel 2.5 wurden die meisten OSS-Treiber nach ALSA portiert, bis schlussendlich die OSS-Implementation im Linux-Kernel komplett durch ALSA ersetzt wurde.

Die neueste Version der Audio-Schnittstelle kann ab sofort vom Server des Herstellers heruntergeladen werden. OSS 4.0 ist für private und nicht-kommerzielle Zwecke kostenlos. Die kommerzielle Variante von OSS 4.0 kostet 49,99 USD.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung