Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 20. März 2007, 09:09

Gemeinschaft::Personen

Ian Murdock wechselt zu Sun

Ian Murdock, Gründer der Debian-Distribution, hat eine Stelle als Leiter für die Betriebssystem-Plattform-Strategie bei Sun angetreten.

In seinem Blog schreibt Murdock, der zuletzt für die Linux Foundation tätig war, dass er seinen Abschied von der Foundation sehr bedauere. Andererseits war er schon immer ein großer Verehrer von Sun und wurde an Sun-Workstations ausgebildet. Die Sun-Rechner waren sogar ein wichtiger Grund, warum er von einem Wirtschafts- zu einem Informatik-Studiengang wechselte.

Während seines Studiums an der Purdue-Universität gründete Murdock die Debian-Distribution, die nach ihm und seiner Frau Debra benannt ist. Nach Beendigung des Studiums 1997 arbeitete er für einige Jahre an der Informatik-Fakultät der Universität von Arizona. Dann gründete er die Firma Progeny, die zunächst eine kommerzielle Version von Debian vermarktete, später ihren Fokus verlagerte und nach einigen Schwierigkeiten nun auf angepasste Linux-Systeme spezialisiert ist.

Murdock lobt Sun als eine Firma, die auf offenen Standards aufbaue. Zwar seien die letzten Jahre für Sun hart gewesen, doch mit der erfolgreichen Anpassung an die x86-Architektur, eigenen sehr energieeffizienten Prozessoren (Niagara), weitgehender Freigabe der Software unter freien Lizenzen und einer sehr offenen Unternehmens-Kommunikation hat Sun seiner Ansicht nach die Kurve gekriegt.

Was Murdock bei Sun genau tun wird, gibt er noch nicht preis. Er deutet jedoch an, dass er sich für bessere Benutzbarkeit von Solaris einsetzen will, um die Lücke zu Linux zu schließen, gleichzeitig aber streng auf die Rückwärts-Kompatibilität von Solaris achten will. Ferner will er Linux stärker in den Mittelpunkt der Plattform-Strategie von Sun rücken. Er verlässt die Linux Foundation mit Bedauern, bleibt jedoch weiterhin im Vorstand der Linux Standard Base (LSB). Das Hauptziel der Linux Foundation, das Vermeiden der Fragmentation der Linux-Plattform, bleibt ihm wichtig. Natürlich ist auch Sun Mitglied der Linux Foundation.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung