Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 28. März 2007, 09:37

Unternehmen

Linux Foundation stellt neuen Vorstand vor

Der neu gewählte Vorstand der Linux Foundation besteht aus Vertretern der Mitgliedsfirmen, Kernelentwicklern, Anwendern und herausragenden Persönlichkeiten der freien Softwarewelt.

Erst vor zwei Monaten waren die Open Source Development Labs (OSDL) und die Free Standards Group (FSG) zur Linux Foundation verschmolzen. Im Zuge dieser Fusion hat die neue Organisation ihre Ziele etwas enger gefasst und konzentriert sich jetzt stärker auf die Standardisierung von Linux.

Während sich der neu gewählte Vorstand als eine Mischung aus Vertretern der Mitgliedsfirmen, Kernelentwicklern, Anwendern und herausragenden Persönlichkeiten der freien Softwarewelt präsentiert, stellen gemäß der Satzung die Mitgliedsfirmen die große Mehrheit der Vorstandsmitglieder. So hat jedes der bisher acht Platin-Mitglieder ein Anrecht auf einen Sitz im Vorstand. Die Gold-Mitglieder können bis zu drei Vorstände stellen und die Silber-Mitglieder einen. Bis zu fünf weitere Vorstandsmitglieder werden von den Mitgliedsfirmen gewählt, die hierzu oft Persönlichkeiten aus der freien Softwarewelt nominieren.

Der neue Vorstand unterscheidet sich nicht sehr vom früheren Vorstand der OSDL. Mitglieder sind James Bottomley (SteelEye), Wim Coekaerts (Oracle), Masahiro Date (Fujitsu), Doug Fisher (Intel), Dan Frye (IBM), Tim Golden (Bank of America), Hisashi Hashimoto (Hitachi), Christine Martino (HP), Marc Miller (AMD), Brian Pawlowsk (NetApp), Markus Rex (Novell), Tsugikazu Shibata (NEC), Christy Wyatt (Motorola), Mark Shuttleworth (Ubuntu) und Andrew Updegrove (Gesmer Updegrove LLP). Wie bereits Mitte März gemeldet, wurde Mark Shuttleworth als Vertreter der freien Software-Gemeinschaft berufen. Die Verbindung zu den Kernel-Entwicklern bildet James Bottomley, der selbst noch am Kernel arbeitet und neben dem SCSI-Subsystem verschiedene andere Komponenten pflegt. Andrew Updegrove gehört zur Anwenderseite und gilt als Rechtsexperte für offene Standards, der häufig über das OpenDocument-Format und dessen Umsetzung in verschiedenen Staaten schreibt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung