Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 5. April 2007, 11:37

Gesellschaft::Politik/Recht

SimplyMEPIS 6.5 freigegeben

Die Entwickler der Linux-Distribution SimplyMEPIS haben MEPIS 6.5 mit mehr Updates als ursprünglich geplant veröffentlicht.

Was nach Angaben des Projektgründers Warren Woodford nur ein kleines Update aus dem Ubuntu-Paketpool werden sollte, nahm bald ein Eigenleben an, was zur Aktualisierung von X.org auf Version 7.1, aktualisierten Treibern für Grafikkarten und WLAN-Geräte, Unterstützung der Intel-Macs (Mactels) von Apple, einer Aktualisierung von Amarok und der Integration des experimentellen 3D-Desktops mit Beryl führte.

Die Umstellung auf Ubuntu, die mit MEPIS 6.0 vollzogen wurde, war, wie bald erkannt wurde, in mancher Beziehung doch etwas problematisch. Da MEPIS auf Ubuntu 6.06 LTS aufsetzt, das zwar für die nächsten drei Jahre (Desktop-Version) bzw. fünf Jahr (Server-Version) gepflegt wird, aber keine Updates erfahren wird, können Aktualisierungen der Software von MEPIS nur in Eigenregie eingebracht werden. Da Woodford bei seinen Anwendern den Wunsch verspürte, aktuellere Software zu bekommen, nahm sich MEPIS dieser Aufgabe an. Während die Basis stabil gehalten wurde, wurden rund 20% der Pakete in MEPIS 6.5 aktualisiert und stehen laut Woodford nicht nur MEPIS-Benutzern, sondern auch Anwendern von Ubuntu 6.06 LTS zur Verfügung. Der Update soll problemlos sein.

Zur Stabilität der Distribution soll auch beitragen, dass auf ein Update des Kernels verzichtet wurde. Kernel 2.6.15 wurde beibehalten und lediglich um neue Treiber und Patches ergänzt, die hauptsächlich der Unterstützung neuerer Hardware dienen. Der Maxime »größer ist nicht immer besser« folgte man auch bei KDE, das bei Version 3.5.3 belassen wurde. Obwohl es bereits KDE 3.5.6 gibt, integrierte MEPIS lediglich einige Patches in die vorhandene Version. Wegen möglicher Schwierigkeiten beim Update wurde auch OpenOffice.org nicht auf Version 2.2 aktualisiert, diese Version könnte später als inoffizielles Update kommen.

Weitere Neuerungen sind die 64-Bit-Version von MEPIS, die sich nicht wesentlich von der 32-Bit-Version unterscheiden soll, die Gruppierung der Hilfsprogramme von MEPIS in eine »MEPIS Assistants«-Gruppe, die Integration von Beryl für einen optionalen 3D-Desktop, eine optische Aufwertung des Desktops und einige Software-Updates.

Der Download des ISO-Images von SimplyMEPIS 6.5 ist von einer Reihe von Mirror-Servern möglich. Diese Version kann durch Spenden unterstützt werden. Weitere Varianten von MEPIS und Fan-Artikel kann man im MEPIS Store erwerben. Der Shop bietet auch Abonnements von einem, sechs oder zwölf Monaten Laufzeit an. Abonnenten erhalten Support sowie Zugang zu MEPISLite, einer schlanken Desktop-Distribution, MEPIS SoHoServer, einer Server-Installation für den Heimgebrauch, die nicht als separates Produkt vertrieben wird, und einer Extras-CD.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung