Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 18. April 2007, 09:03

Software::Distributionen::Mandriva

Mandriva Linux 2007 Spring vorgestellt

Der französische Distributor Mandriva hat Version 2007.1 der gleichnamigen Linux-Distribution angekündigt.

Mandriva Linux 2007.1 kommt mit zahlreichen Verbesserungen und will vor allem die Desktop-Nutzer von den Vorteilen des Systems überzeugen. Als eine der wichtigsten Änderungen bezeichnet der Hersteller Metisse. Metisse, eine Lösung des französischen Teams rund um das Situ-Projekt, bedient sich neuer Konzepte und will eine Mischung zwischen klassischen Komponenten und einem 3D-Desktop darstellen. Die als 2,5D bezeichnete Lösung will darüber hinaus den Benutzern keine grafischen Gimmicks bieten, sondern überwiegend die Arbeit erleichtern. Wie Compiz und Beryl 3D, die der Distribution ebenfalls in neuen Versionen vorliegen, setzt auch Metisse auf eine Grafikkarte mit OpenGL-Unterstützung auf.

Weitere Neuerungen sind WengoPhone für Internet-Telefonie, Google Picasa, Kompatibilität mit der Wii-Steuerung, die man anstelle eines normalen Joysticks für Linuxspiele verwenden kann, Drakvirt, ein von Mandriva entwickelter Konfigurations-Assistent zur Einrichtung der Virtualisierungs-Software und die Möglichkeit, Datenverschlüsselung auf einfache Art mit dm-crypt und DrakLoop einzurichten.

Die Distribution erfuhr gegenüber der letzten Version 2007 diverse Software-Aktualisierungen und kommt mit KDE 3.5.6, GNOME 2.18, OpenOffice.org 2.1 und Mozilla Firefox 2.0. Wie die Entwickler weiter bekannt gaben, wurde das Aktualisierungs-Tool weiter ausgebaut. Rpmdrake, Mandrivas Tool zur Installation von Software, wurde weiter verbessert und von Fehlern befreit. Weitere Änderungen erfuhr drak3d, das nun neben Compiz und Beryl auch Metisse unterstützt. Zu den weiteren Verbesserungen der Distribution gehört ein verbessertes Suspend-to-RAM und Suspend-to-Disk. Darüber hinaus wurde die grafische Boot- und Desktop-Gestaltung verändert.

Wie üblich ist Mandriva Linux 2007.1 Spring in verschiedenen Varianten erhältlich. Neben der kostenlos beziehbaren Free-Variante ist auch Mandriva One, eine Live-CD, die ein vollständiges System auf die Festplatte installieren kann, verfügbar. Darüber hinaus wird das Produkt in zwei verschiedenen Box-Typen vertrieben: Powerpack (59,90 EUR) für fortgeschrittene Anwender und Powerpack+ (99,90 EUR) für professionelle Anwender und kleine Unternehmen.

Zunächst steht Mandriva Linux 2007.1 Spring in den Varianten Free und One zum Download bereit. Die Box-Versionen können im Online-Shop bestellt werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 10 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung