Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 20. April 2007, 08:54

Software::Desktop::Gnome

GNOME kündigt Initiative für eingebettete und mobile Geräte an

Die Gemeinschaft der GNOME-Anwender und -Unterstützer hat die Gründung der »GNOME Mobile & Embedded Initiative« bekannt gegeben.

GNOME Mobile & Embedded Platform

gnome.org

GNOME Mobile & Embedded Platform

Die Initiative soll die »GNOME Mobile & Embedded Platform« (GMAE) definieren, die eine für den Einsatz in eingebetteten und mobilen Geräten optimierte Teilmenge von GNOME darstellt. Zahlreiche Anwender und Unternehmen rund um das GNOME-Projekt sind Gründungsmitglieder der Initiative, darunter die Mitglieder der GNOME-Stiftung ACCESS, Canonical, Debian, Igalia, Imendio, Intel, Nokia, OLPC, OpenedHand und Red Hat sowie die Unternehmen CodeThink, Collabora, FIC, Fluendo, Kernel Concepts, Movial, Nomovok, Openismus, Vernier, Waugh Partners und Wolfson Microelectronics.

Aus der Open-Source-Welt sind die Projekte und Organisationen Avahi, BlueZ, Cairo, GNOME, GPE, GStreamer, GTK+, Hildon, Maemo, Matchbox, OpenMoko, Telepathy, Tinymail, CELF, die Linux Foundation und LiPS mit dabei. Weitere Firmen wollen demnächst ihre Mitgliedschaft bekannt geben.

Mit dieser Initiative will GNOME die Verwendung, Entwicklung und Kommerzialisierung von GNOME-Komponenten in eingebetteten und mobilen Geräten fördern und neue Märkte und Anwender erreichen. Die GMAE-Technologie soll stärker publik gemacht werden, Investitionen in die Plattform und die Entwicklung sollen koordiniert werden, und die Zusammenarbeit der verschiedenen Mitglieder soll verbessert werden. Die Organisation will auch die Standardisierung nicht zu kurz kommen lassen und die Freiheit ihrer Software auch weiterhin garantieren. Der größte Teil der Plattform steht unter der LGPL.

Die anfängliche Definition der Plattform mit Multimedia (GStreamer), Instant Messaging (Telepathy), Bluetooth (BlueZ), Kontakten und Kalender (E-D-S) und Erkennung von Netzwerkdiensten (Avahi) soll binnen eines Jahres noch erheblich erweitert werden. Komponenten, die in den nächsten zwölf Monaten wahrscheinlich hinzugefügt werden, sind Java Mobile & Embedded (Java ME), ein geografischer Ortungsdienst (GeoClue), eine Hardware-Informationssystem (HAL), ein Audio-Verwaltungsdienst (PulseAudio) und ein mobiles Email-Framework (Tinymail).

Nach Angaben der neuen Organisation ist die Plattform bereits jetzt in zahlreichen Produkten und Projekten im Einsatz, beispielsweise im Intel Mobile Internet Device (MID), in den Nokia N770 und N800 Tablets, im OLPC-Laptop, bei OpenMoko, im Vernier LabQuest, in den Bedienoberflächen Sugar, Hildon und GPE und in der ACCESS-Linux-Plattform. Offiziell wird die Plattform allerdings erst mit GNOME 2.20 im September publiziert.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung