Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 20. April 2007, 14:26

Software::Distributionen::BSD::FreeBSD

Erster FreeBSD-Statusbericht 2007

Das FreeBSD-Projekt hat die wichtigsten Aktivitäten des ersten Quartals 2007 in einem Statusbericht zusammengefasst.

Den Kern des Berichtes stellt die Aufstellung der Teilprojekte und deren Arbeit in den vergangenen drei Monaten dar. Einer der Höhepunkte in diesem Zeitraum war die Aufnahme von Suns ZFS in FreeBSD, das somit Teil von FreeBSD 7.0 sein wird. Die Vorbereitungen für die kanadische BSD-Konferenz BSDCan, die im Mai stattfindet, laufen auf Hochtouren. Noch etwas Zeit bleibt bis zur europäischen BSD-Konferenz, die im September in Kopenhagen abgehalten wird.

Seit einigen Monaten versucht ein Projekt, eine Linux-API-Schicht im Kernel zu schaffen, um Gerätetreiber von Linux einzubinden. Damit soll die Zahl der Treiber für FreeBSD erhöht werden. Hauptsächlich implementiert er zur Zeit USB-Funktionen, um USB-Webcams ansprechen zu können, die sich in FreeBSD bisher kaum nutzen ließen. Künftig sollen weitere Subsysteme eingebunden werden.

Wenig zu tun hatten der FreeBSD Security Officer und sein Team. Nur eine Sicherheitslücke im Basissystem musste korrigiert werden. Bei den Ports wurden 21 Lücken bekannt und behoben.

FreeBSD 7.0 wird GCC 4.1 enthalten, das zur Zeit integriert wird. Von OpenBSD wurde ein trunc-Netzwerktreiber übernommen, von NetBSD die zugehörige Implementation von 802.3ad LACP. Bis zur Freigabe von FreeBSD 7.0 soll auch der Wireless-LAN-Treiber für Intels 3945ABG-Chip fertig werden. Die Speicherallokierung mit malloc soll nun weniger Overhead benötigen und schneller sein.

Ein Update von FAST_IPSEC ist in Arbeit. Eine neue Version des Multilink-PPP-Daemons (MPD) wurde fertiggestellt und integriert. Die SMP-Skalierbarkeit wurde deutlich verbessert.

Viel hat sich in der Ports-Kollektion getan, die auf 17.000 Pakete angewachsen ist und trotzdem den niedrigsten Stand an bekannten Fehlern seit Jahren erreicht hat. Regelmäßige Generierungen dieser riesigen Codebasis werden auf den Clustern von FreeBSD durchgeführt. Für AMD64 sind vier Acht-Kern-Rechner und ein Einzel-CPU-Rechner im Einsatz, für x86 sind es ein Acht-Kern-System und einige weitere Rechner. KDE 3.5.6 und GNOME 2.18 hielten Einzug, dagegen wurde XFree86 entfernt.

Die FreeBSD-Stiftung hat 65.000 US-Dollar an Spenden gesammelt und will im Jahr 2007 insgesamt auf 250.000 USD kommen. Das Geld wird verwendet, um die Konferenzen zu unterstützen, um FreeBSD-Entwickler zu den Konferenzen reisen zu lassen, und um die Entwicklung in bestimmten Bereichen zu fördern.

Weitere Aktivitäten betrafen die Fehlerdatenbank, die Vorbereitung der Freigabe von FreeBSD 7.0, Updates des USB-Subsystems, Integration von X.org 7.2 und Aktualisierung der Linux-Kompatibilität.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung