Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Sa, 2. Juni 2007, 21:25

Software::Distributionen

Zenwalk 4.6

Die Linux-Distribution Zenwalk 4.6 bringt zahlreiche Verbesserungen in allen Komponenten des Systems.

Zenwalk ist eine Linux-Distribution französischen Ursprungs, die auf Slackware beruht. Ihre Entwicklung schreitet rasch voran. Die letzte Version, 4.4, ist erst am 27. Februar erschienen. Sie will auf nur einer CD eine umfassende Software-Auswahl für Internet, Multimedia und Programmentwicklung bieten. Um hohe Geschwindigkeit zu erreichen, wurde das System auf Pentium III-Prozessoren optimiert und versucht, nur schlanke Anwendungen einzusetzen. Es soll auf Rechnern ab 128 MB RAM laufen. Alle Konfigurationswerkzeuge sind grafisch und ein manuelles Bearbeiten von Konfigurationsdateien soll unnötig sein.

Zenwalk 4.6 (Codename »Red Pill«) kommt mit einem nochmals vereinfachten Installationsprogramm. Fast alles in diesem Tool, das sich hauptsächlich um die Partitionierung und Paketinstallation kümmert, soll automatisiert sein. Die weitere Konfiguration des Systems nimmt man in den GTK+-basierten grafischen Programmen vor.

Als Kernel kommt in Zenwalk 4.6 Linux 2.6.21.3 mit KVM-Unterstützung zum Einsatz. Die Init-Skript wurden überarbeitet und sollen durch parallelen Start vieler Anwendungen verkürzte Bootzeiten erreichen. Auf Systemebene gab es eine große Umstellung auf GCC 4.1. Als Desktopumgebung wird standardmäßig Xfce 4.4.1 eingesetzt, das um GTK+-basierte Anwendungen ergänzt wurde. Die Oberfläche kann nun auf automatisch gemountete Geräte hinweisen. Der Dateimanager Thunar kann nun mit Video-Vorschaubildern umgehen. Zum Panel wurden eine Reihe von Plugins hinzugefügt. Auch Zenpanel, das Kontrollzentrum von Zenwalk, erhielt Verbesserungen. So kann man nun Kernel-Einstellungen und Module verwalten. Ferner kann man das Netzwerk grafisch konfigurieren. Eine einfache Firewall lässt sich mit einem einzigen Klick aktivieren. Die Anwendung zum Brennen von CDs Graveman wurde durch Gnomebaker ersetzt. Zum Abspielen von Videos wurde der nach Angaben des Teams sehr schlanke und zuverlässige Gnome-Mplayer integriert. Nicht auf der CD, aber in Archiven auf den Projektservern stehen GNOME, KDE und viele andere Anwendungen optional zur Verfügung.

Die Entwickler haben in Zenwalk eine Reihe von Optimierungen durchgeführt, die zu mehr oder weniger spürbaren Geschwindigkeitsverbesserungen führen sollen. Neben den optimierten Init-Skripten sind dies bessere Kernel-Parameter für den Desktop-Einsatz, Optimierung des Kernels sowie der Einsatz von GCC 4.1, das etwas schnelleren Code generieren soll.

Der Download von Zenwalk ist in Form eines ISO-Images von 450 MB Größe möglich. Ein Kern-System (momentan noch auf dem Stand von Zenwalk 4.4), das keine grafische Oberfläche mitbringt und als Ausgangspunkt für ein Serversystem dienen kann, ist als ISO-Image von 230 MB Größe verfügbar. Ferner gibt es eine Live-CD auf dem Stand von Zenwalk 4.4.1.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Zenwalk und DSL-Router von TELE2 (AtariFan, Di, 5. Juni 2007)
Re: Hardwareanforderungen (Qm0, Mo, 4. Juni 2007)
Re: EineFrage bleibt... (Jagg, Mo, 4. Juni 2007)
Re[2]: Hardwareanforderungen (..., Mo, 4. Juni 2007)
Re: EineFrage bleibt... (teq, Mo, 4. Juni 2007)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung