Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 17. Juli 2007, 08:32

Software::Systemverwaltung

OpenMosix wird eingestellt

Die Entwickler von OpenMosix sehen die Bedeutung ihres Konzeptes schwinden und wollen die Software daher einstellen.

OpenMosix entstand im April 2002 aus MOSIX, als letzteres von der GPL auf proprietäre Lizenz umgestellt wurde. Die Software lässt einen Cluster von Linux-Rechnern wie einen einzelnen Rechner mit vielen Prozessoren erscheinen und verteilt die Prozesse je nach Last auf die einzelnen Knoten.

Doch dieses Konzept ist nicht mehr zeitgemäß, findet Moshe Bar, der Hauptentwickler des Projekts. Die wachsende Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit von preisgünstigen Mehrkern-Prozessoren ermöglicht andere Konzepte. Die Richtung, in die das weist, ist nach Ansicht der Entwickler klar, so dass sie sich künftig neueren Virtualisierungs-Ansätzen und anderen Projekten widmen wollen.

So soll OpenMosix ab dem 1. März 2008 nicht mehr weiterentwickelt werden. Zu diesem Zeitpunkt wird der Stand auf Sourceforge eingefroren und die Webseite geschlossen. Bereits im Dezember 2007 soll die Mailingliste geschlossen werden. Als freies Projekt steht es natürlich anderen Entwicklern offen, OpenMosix weiterzuführen. Da es nach Angaben der Entwickler in mehrere andere Projekte und Produkte aufgenommen wurde, ist eine Fortführung denkbar.

Laut Moshe Bar war OpenMosix ein sehr erfolgreiches Projekt mit einigen zehntausend Installationen weltweit. Es ermöglichte vielen Wissenschaftlern erstmals, die Leistung mehrerer Rechner für ihre Arbeit zu bündeln. Zahlreiche Entwickler und Studenten kamen über OpenMosix zu Linux. Das Projekt zeichnete sich auch durch einige innovative Ansätze aus. So verfügte es über die Möglichkeit, die eingesetzten Rechner automatisch zu einem Cluster zu verbinden. Damit waren keine besonderen Computerkenntnisse nötig, um den Cluster zum Laufen zu bekommen.

Auch für die Betriebssystemtheorie brachte OpenMosix wichtige Erkenntnisse. Verteilter, gemeinsam genutzter Speicher und andere herausfordernde Themen wurden in OpenMosix implementiert und studiert.

Bereits im Januar 2007 hatte das Projekt Probleme, Entwickler zu finden. Insbesondere wollte man noch die Portierung auf Kernel 2.6 abschließen, da die stabile Version von OpenMosix immer noch mit Kernel 2.4 läuft. Doch ist die Portierung nach wie vor unvollendet.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung