Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 3. August 2007, 14:36

Software::Büro

Massachusetts unterstützt OOXML offiziell

Der US-Bundesstaat Massachusetts hat wie erwartet bekannt gegeben, dass auch das Microsoft-Format OOXML ein offenes Format sei, das von den Behörden genutzt werden kann.

Die Ankündigung, die sich bereits vor einem Monat abzeichnete, bezeichnet Ecma 376 als akzeptables Format für die öffentliche Verwaltung. Ecma 376 ist der Name, den die ECMA der von ihr als Standard anerkannten Variante von OOXML gegeben hat. OOXML (OpenXML) ist das Dateiformat von MS Office 12, das eine proprietäre Konkurrenz für das offene und bereits als ISO-Standard anerkannte ODF darstellt.

Die für die Entscheidung verantwortliche Behörde, die Information Technology Division (ITD), hatte unter ihrem damaligen technischen Leiter Peter Quinn eine Strategie formuliert, in den nächsten Jahren die öffentliche Verwaltung vollständig auf offene Dokumentenformate umzustellen. Für Textdokumente stand zunächst ausschließlich ODF zur Debatte, da es in Microsoft-Produkten kein offenes Format gab.

Dieser Plan wurde durch vielerlei Hürden behindert. Es wurde vielfach vermutet, dass Microsoft hinter all diesen massiven Einflussnahmen steckte. Auch der letzte Schritt der neuen Leiter der ITD, OOXML nach einer Kommentarfrist von nur drei Wochen in die Spezifikation aufzunehmen, gilt als fragwürdig. Trotz der Urlaubszeit gingen viele Kommentare ein von denen viele sich mit OOXML befassten. Dennoch glaubt die Behörde, einen weiteren Schritt Richtung Offenheit gemacht zu haben, ohne einen Anbieter zu bevorzugen.

Andy Updegrove kritisiert an der Entscheidung unter anderem, dass sie gefällt wurde, ohne das Ergebnis des weiteren Standardisierungsprozesses abzuwarten. Bereits zuvor hatte er die Befürchtung geäußert, dass die Anerkennung von OOXML zur Stärkung des Microsoft-Monopols beitragen würde und damit ein großer Schritt rückwärts wäre. Das Tempo, mit dem Microsoft zur Zeit versucht, OOXML standardisieren zu lassen, fällt vielen noch dazu unangenehm auf. Viele Mitglieder der Standardisierungsgremien beklagen, dass keine Zeit für ein sinnvolles Untersuchen des über 6000 Seiten umfassenden Standardvorschlags sei. Doch ist seit einiger Zeit eine massive Unterwanderung der Standardisierungsgremien durch Microsoft-hörige Individuen und Firmen festzustellen. Es ist daher zu befürchten, dass diese Gruppe bei den anstehenden Abstimmungen versuchen wird, ohne Rücksicht auf Qualitätskriterien eine Mehrheit zu erzielen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 30 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: das Übliche (sheaheeh, Mo, 6. August 2007)
Re[3]: Ist doch geil! (hand of destiny, Sa, 4. August 2007)
Re[2]: Ist doch geil! (hand of destiny, Sa, 4. August 2007)
Re: Ist doch geil! (Attila der Hundekönig, Sa, 4. August 2007)
Ist doch geil! (}:-D, Sa, 4. August 2007)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung