Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 29. August 2007, 11:49

Linux steuert deutsche Ampeln

Signalbau Huber, einer der zwei großen deutschen Hersteller von Ampelsteuerungen, plant eine Umstellung von Debian 3.0 auf ELinos 4.1 von Sysgo.

Ein Artikel auf LinuxDevices.com beschreibt die Ampelsteuerung von Signalbau Huber, die nach dessen Angaben in zahlreichen europäischen Städten zum Einsatz kommt. Zur Zeit besteht diese Steuerung aus mehreren Prozessoren und Einschüben, die im Maximalausbau 196 Signale steuern können. Der x86-kompatible Hauptprozessor läuft unter Debian GNU/Linux 3.0, für die Echtzeitsteuerung, Anbindung an die Zentrale über UMTS/GPRS oder Modems und anderes sorgen weitere Prozessoren und Microcontroller.

Zusätzlich laufen ein oder zwei Zentralsysteme pro Stadt. Diese sind nach Angaben des Herstellers typische PC-Systeme, die jedoch über vielerlei Netzwerk-Anbindungen verfügen und datenbankgestützte Anwendungen ausführen.

Eine neue Version der Ampelsteuerung Actros soll auf das Echtzeit-Linuxsystem ELinos 4.1 von Sysgo aufsetzen. Die Anzahl der Prozessoren soll in dieser Steuerung auf einen reduziert werden. Als Prozessor wird der AMD LX800 evaluiert, die endgültige Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. Das neue System soll Anfang nächsten Jahres in den Test gehen. Die Echtzeitfähigkeit wird mittels PikeOS, ebenfalls von Sysgo, realisiert, das einen Zusatz zu ELinos darstellt. Eine echtzeitfähige Java-VM, PERC von Aonix, kommt zusätzlich zum Einsatz. Diese soll zwei sicherheitskritische Anwendungen ausführen. Die eine steuert die Ampeln spezifisch für die Kreuzung, an der das System eingesetzt wird. Die andere ist ein OCIT (Open Communication Interface for Road Traffic Control Systems)-Netzwerkstack, der den Großteil der Kommunikation mit der zentralen Steuerung erledigt.

Die Echtzeitfähigkeit ist nach Auskunft von Joachim Lock, Entwickler bei Signalbau Huber, aus Sicherheitsgründen notwendig. Unter anderem ist vorgeschrieben, dass die Anlage binnen 300 ms abschaltbar sein muss. Der Hersteller sieht sich dank der Flexibilität und Skalierbarkeit von Linux gut für die Zukunft gerüstet.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 23 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Linux kann auch Mucke machen (Mark, Do, 30. August 2007)
Re[2]: Vollgas (Anonymous Coward, Mi, 29. August 2007)
2 Kanalig (Darhnreb, Mi, 29. August 2007)
Re[3]: Ich frage mich ... (Erik, Mi, 29. August 2007)
Linux kann auch Mucke machen (Andreas, Mi, 29. August 2007)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung