Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 24. September 2007, 08:40

Hardware::Netbooks

100-Dollar-Laptop für Nordamerika

Das OLPC-Projekt (One Laptop per Child) hat eine Initiative gestartet, mit der jeder, der ein Gerät spendet, ein zweites für seine Kinder erwerben kann.

Bereits jetzt ist es auf der Webseite xogiving möglich, Laptops für Entwicklungsländer zum Preis von 200 US-Dollar pro Stück zu spenden. Ein Verkauf in die Industrieländer war dagegen nicht vorgesehen. Bürger der USA und Kanada sollen nun ab 12. November die Möglichkeit haben, zum Preis von 399 US-Dollar zwei Geräte zu erwerben, von denen eines gespendet wird, das andere dem Spender zugesandt wird.

Die Kampagne trägt den Namen »Give 1 Get 1« und startet vor dem Hintergrund eines verzögerten Produktionsbeginns und höheren Preises als geplant. Erst letzte Woche musste das Projekt bekannt geben, dass der 100-Dollar-Laptop an die 200 USD kosten wird. Zwar könnte der Preis im Laufe der Zeit auf die angepeilten 100 USD und darunter fallen, doch anfänglich könnten so die Kosten nicht gedeckt werden. Auch die angepeilten Stückzahlen waren nicht zu erreichen. Das Projekt träumt von über 100 Millionen Stück des XO-Laptops im Lauf der Jahre. Momentan wäre man aber froh, die vier Millionen zu erreichen, die verschiedene Regierungen in Aussicht gestellt hatten. Möglicherweise liegen zur Zeit nur Bestellungen von einer Million Exemplaren pro Land vor. Dies würde den höheren Preis erklären, zugleich aber weitere Länder von Bestellungen abhalten.

Die Laptops von OLPC wurden ausdrücklich mit dem Ziel entworfen, besonders für Kinder geeignet zu sein. Sie sollen sehr robust und energiesparend sein und noch in den entlegensten Winkeln der Erde mit schlecht entwickelter Infrastruktur nutzbar sein. Sie unterscheiden sich daher stark von handelsüblichen Laptops. Das Gerät soll Hitze, Staub, Feuchtigkeit und Stürzen aus 1,5m Höhe widerstehen. Die Antenne des WLANs soll eine hohe Reichweite aufweisen. Zum Betrieb des Laptops ist kein Stromnetz erforderlich. Das Aufladen des Akkus kann über externe Solarzellen, ein Zugseil, Akkulader und andere Methoden geschehen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung