Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 4. Oktober 2007, 13:54

Software::Desktop

Nächste Versionen von X.org in Planung

Den jetzt vorliegenden Notizen zu den auf dem X Developer's Summit sind einige Einzelheiten zu X.org 7.4 und 7.5 zu entnehmen.

Einen Monat nach der Freigabe von X.org 7.3 sind X.org 7.4 und 7.5 noch fast ein halbes bzw. ganzes Jahr entfernt. Bei den von den Entwicklern getroffenen Aussagen kann sich also noch vieles ändern. Kurzfristig ist lediglich ein Update des X-Servers geplant, das am 1. November erscheinen soll. Dieses Update, das den X-Server von Version 1.4 auf 1.4.1 bringt, soll offenbar lediglich Fehler korrigieren.

X.org 7.4 soll zusammen mit X-Server 1.5 am 1. März 2008 herauskommen. Diese Version soll XGE, XACE, RandR 1.3, eine Überarbeitung der PCI-Anbindung, eine DRI-Speicherverwaltung, GLX 1.4 und Glucose bringen.

Generell scheinen die Entwickler von X.org keine Gegner von Abkürzungen zu sein. So wird es für normale Anwender zunehmend schwieriger, die Bedeutung der Neuerungen zu verstehen. XGE ist eine Erweiterung, die generische Ereignisse behandelt. Sie wird für MPX benötigt, sollte jedoch auch für andere Komponenten nützlich sein. MPX (Multi Pointer X) wird es ermöglichen, dass mehrere Tastaturen und Mäuse dasselbe Display bedienen. Dies ist teilweise bereits jetzt möglich, aber nur mit einem Mauszeiger pro Display. Bei mehreren angeschlossenen Mäusen überlagern sich deren Bewegungen des Mauszeigers. MPX wird voraussichtlich erst in X.org 7.5 implementiert.

Das XACE-Framework dient zur Implementation von Sicherheitsrichtlinien, die von beispielsweise SELinux oder Trusted Solaris überwacht werden. Eine Teilimplementierung von XACE war bereits vorhanden, jedoch fehlten bisher die benötigten Sicherheitsmodule.

RandR, die Erweiterung für Größenänderung und Rotation des Displays, soll in Zukunft Grafikprozessor (GPU)-Objekte unterstützen. Diese Objekte bilden eine weitere Softwareschicht zwischen dem X-Screen und den Bildschirmtreibern. Die erwähnte Überarbeitung der PCI-Anbindung bedeutet, dass die Bibliothek libpciaccess anstelle eigener Lösungen verwendet wird.

Glucose ist eine Beschleunigungs-Architektur, die auf OpenGL aufbaut. Diese Beschleunigung orientiert sich an der Vorgehensweise von XGL. Es soll AIGLX verwenden, das bereits häufig verwendete primitive Operationen beschleunigt. Daneben soll GLX, die Erweiterung zur Integration von OpenGL in den X-Server, erweitert werden.

X.org 7.5 soll neben MPX mit einer Verbesserung von Distributed Multihead X (DMX) aufwarten. DMX soll dann DIX als Eingabemodul verwenden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 26 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung