Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 10. Oktober 2007, 09:20

Software::Kernel

Kennzeichnung von Patches im Linux-Kernel

Jonathan Corbet hat eine formale Definition der Kennzeichnung vorgeschlagen, mit der die Entwickler Änderungen auf ihrem Weg in den Kernel begleiten.

Aus den unberechtigten und leicht zu widerlegenden Copyright-Ansprüchen von SCO zogen die Kernel-Entwickler eine Lehre. Um künftig einwandfrei nachweisen zu können, woher der Code im Kernel stammt, müssen alle Entwickler, die ihren Code in den Kernel bekommen wollen, ihre Patches mit »Signed-off-by:« samt Name und E-Mail markieren. Geht der Patch nacheinander durch mehrere Hände, finden sich oft auch mehrere Signaturen im Patch. Mit dieser trivialen Form der Signatur bestätigen die Entwickler, dass ihr Code dem »Developer's Certificate of Origin« entspricht, dessen Text man in den Kernel-Quellen unter Documentation/SubmittingPatches findet.

Mittlerweile sind neben »Signed-off-by:« weitere Kennzeichnungen in Gebrauch, wenn auch noch nicht so verbreitet. Jonathan Corbet hat daher nun vorgeschlagen, diese Kennzeichnungen formal zu definieren. Sie sind bisher nicht verpflichtend. Nach einer Diskussion mit mehreren Entwicklern zeichnen sich neben dem »Signed-off-by:« folgende weitere Markierungen ab.

»From:« soll wie bei einer E-Mail den Original-Autor des Patches nennen. Dieser ergibt sich nicht automatisch, da der Patch von jemand anderem als dem Original-Autor versandt werden kann. »Acked-by:« wird von einem aktiven Entwickler des betroffenen Bereiches hinzugefügt, wenn er keine Einwände gegen den Patch hat. Das bedeutet nicht, dass er den Patch gründlich betrachtet hat. Ein gründliches Review wird mit der neuen Marke »Reviewed-by:« signalisiert. Grundsätzlich darf jeder diese Marke hinzufügen, der den Patch analysiert hat. Zwar befürchten einzelne Entwickler wie Ted Ts'o, dass mit »Reviewed-by:« auch Missbrauch getrieben werden könnte, doch sollen Gegenmaßnahmen erst ergriffen werden, wenn sie sich als notwendig herausstellen. Mit der Marke »Cc:« wird einfach mitgeteilt, dass ein anderer Entwickler von dem Patch in Kenntnis gesetzt wurde. Die letzte definierte Kennzeichnung, »Tested-by:«, zeigt an, dass der Patch erfolgreich (wenn auch vielleicht nur in einer bestimmten Umgebung) getestet wurde.

Die Kennzeichnung »Reviewed-by:« wird begleitet von einem »Reviewer's statement of oversight«, das versichert, dass die Person, die das Review vorgenommen hat, dies tatsächlich getan hat, eventuelle Bedenken zusammen mit dem Autor gelöst hat und den Patch für sinnvoll und reif für die Übernahme in den Kernel hält. Sollte das Dokument akzeptiert werden, so wird es in einer der nächsten Kernel-Versionen unter Documentation/patch-tags zu finden sein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung