Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 6. November 2007, 19:51

Unternehmen

Cray stellt neue Supercomputer-Generation vor

Die neuen Supercomputer von Cray laufen wie ihre Vorgänger mit AMD-Prozessoren und Linux.

Cray, einst einer der Pioniere auf dem Gebiet der Supercomputer, setzt heute wie die meisten Hersteller auf massiv parallele Systeme mit Standard-Prozessoren. Die neue XT5-Familie ist jedoch in verschiedenen Varianten erhältlich, in denen teilweise Spezialprozessoren zum Einsatz kommen.

Die als Blades ausgeführten XT5-Maschinen sollen gegenüber ihrem Vorgänger die vierfache Speicherkapazität, die doppelte Prozessordichte und bessere Energieeffizienz aufweisen. Die Standard-XT5-Blades können offenbar gemeinsam mit XT4-Blades in XT5-Schränken eingesetzt werden. Sie enthalten acht Opteron-Prozessoren mit jeweils zwei oder vier Kernen, bis zu 128 GB lokales RAM und Netzwerkverbindungen über SeaStar2+, ein proprietäres Netz von Cray. Bis zu 192 Prozessorsockel, also 24 Blades, passen in einen Schrank.

Über das Linux-System im Cray XT5 sagt der Hersteller nur, dass es auf hohe Leistung für eine breite Palette von Anwendungen optimiert wurde.

Neben den normalen Prozessor-Blades können auch eigens entwickelte Vektorprozessor-Einheiten eingesetzt werden. Cray bezeichnet dies als den XT5h Hybrid Supercomputer. Dies soll besonders rechenintensive Anwendungen weiter beschleunigen. Als weitere Option stehen programmierbare Gate-Arrays (FPGAs) zur Verfügung, mit denen sich Operationen direkt in der Hardware verdrahten lassen.

Anlass für diese Wiedergeburt von Spezialprozessoren ist für Cray die begrenzte Geschwindigkeit der Standardprozessoren, die bisher durch die schiere Zahl an Prozessoren ausgeglichen wurde. Dieses Vorgehen stößt jedoch an Grenzen.

Der Ausweg sollen die Vektorblades Cray X2 sein, die vier Vektor-CPUs, ausgelegt als Vierfach-SMP-System, mit 64 GB RAM enthalten. Die Rechenleistung wird mit 100 GFlops angegeben. Bis zu 256 solcher Blades sollen sich in einem System betreiben lassen.

Der andere Ausweg sind laut Cray die XR1-Blades, die mittels FPGAs rekonfigurierbar sind. Sie enthalten jeweils zwei Paar rekonfigurierbare Prozessoreinheiten und zwei Opteron-Prozessoren. Sie sind über HyperTransport miteinander verbunden.

Bereits im letzten Jahr hatte Cray angekündigt, im Auftrag des Oak Ridge National Laboratory bis Ende 2008 einen Petaflops-Rechner zu bauen. Der damaligen Meldung konnte man entnehmen, dass dies mit einem neuen System erreicht werden soll, womit wohl das XT5-System gemeint war. Das derzeit installierte XT4-System soll bereits über 100 Teraflops leisten und über 250 Teraflops auf 1 Petaflops ausgebaut werden. Ob Cray diese Geschwindigkeit als erster Hersteller erreichen wird, ist noch offen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 30 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Doom (Christian, Mi, 7. November 2007)
Re[4]: Vector-CPU (Any Body, Mi, 7. November 2007)
Re[3]: Doom (somebody, Mi, 7. November 2007)
Re[3]: Cray stellt neue Supercomputer-Generation v (Lars, Mi, 7. November 2007)
Re[2]: Cray stellt neue Supercomputer-Generation v (goose, Mi, 7. November 2007)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung