Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 25. Januar 2000, 22:23

Software::Multimedia

DeCSS: Norwegischer Entwickler Jon Johansen durchsucht und verhört

Der Prozeß gegen Betreiber von Internet-Seiten, die DeCSS (Software zur Wiedergabe von CSS verschlüsselten DVD-Filmen unter anderen Plattformen als Windows) anzubieten, forderte das nächste Opfer.

Die norwegische Polizei durchsuchte gestern das Haus eines der Entwickler, der maßgeblich an der Entschlüsselung des Systems beteiligt war, und beschlagnahmte seine Computer und das Telefon.

Jon Johansen in einer Email bei Slashdot: »Die staatliche Behörde für Untersuchung und Verfolgung der ökonomischen- und Wirtschaftskriminalität in Norwegen überfiel mein Haus und ergriff meinen Linux-, FreeBSD- und Windows-Kasten. Zusätzlich dazu nahmen sie noch mein Funktelefon mit. Nicht nur ich, sondern auch mein Vater wurde angeklagt, da er der Betreiber der Internetadresse mmadb.no ist, wo meine Homepages abgelegt wurden. Ich wurde einem 6-7 Stunden andauerndem Verhör unterzogen.«

Zur Zeit besitzt Johansen eine alternative Adresse, unter der er erreichbar ist. Mehr Informationen will er morgen bekanntgeben, nachdem er seinen Anwalt gesprochen hat.

Zwischenzeitlich bildete sich eine Bewegung, die eine Unterstützung für Jon Johansen vorantreiben will. »Alle Emails, die an decss@nt2linux.com versendet wurden, werden an die korrumpierten Behörden weitergeleitet. Wir werden diese Seite nicht vor dem 1. Mai 2000 aus dem Netz nehmen, weil den Menschen des Internets bis dahin die Gelegenheit gegeben sein soll, ihre Stimme zu erheben«, schreiben die Betreiber der Seite.

Neben einem Gerichtsdokument stellt der Betreiber der Seite auch den Quellcode von DeCSS zum Download bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung