Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 8. November 2007, 16:29

Software::Distributionen::Fedora

Fedora 8 freigegeben

Die Linux-Distribution Fedora 8 steht in der offiziellen Version als Live-CD-Image in verschiedenen Varianten und als DVD-Image zum Herunterladen bereit.

Fedora 8 unmittelbar nach dem Login

Pro-Linux

Fedora 8 unmittelbar nach dem Login

Die Varianten der Installations- und Live-CDs werden als Spins bezeichnet. Spezielle Spins sind die Live-DVD »Fedora Games« mit Spielen, »Fedora Developer Live«, eine Live-CD für Software-Entwickler, und »Fedora Electronic Lab (FEL) Live«, eine Live-CD für Hobbyelekroniker. Alle Live-Images können mit einem Tool auf USB-Medien genutzt werden.

Fedora 8 bringt den Linux-Kernel 2.6.23 mit. Durch den Verzicht auf unnötige Timer-Interrupts ist mit dieser Version mehr Energieersparnis möglich. Der Sound-Server PulseAudio, der mit fast allen existierenden Linux-Soundsystemen kompatibel sein soll, ermöglicht das Wechseln der Ausgabegeräte, Einstellung der Lautstärke für jeden einzelnen Audiostrom, Netzwerk-Audio und einiges mehr.

Codecs, die nicht offiziell mit Fedora ausgeliefert werden können, lassen sich mit Hilfe des »Codec Buddys« (unter dem Programmnamen »Codeina«) einfach nachinstallieren. Es lädt gemäß den Wünschen der Anwender die nötigen Plugins für GStreamer herunter.

Auch optisch wurde die Distribution verändert. Das Theme »Nodoka« wurde eigens für diese Version entwickelt. Die Desktop-Gestaltung nennt sich »Infinity«. Ihr Hintergrund soll sich je nach Tageszeit ändern: Mittags hellblau, gegen Abend mit orangeroten Tönen. Als Desktop-Systeme sind GNOME 2.20.1, KDE 3.5.8, Xfce 4.4.1 und andere mit dabei.

Die Firewall-Konfiguration wird in Fedora 8 mit einem neuen grafischen Tool erledigt. Als freie Java-Umgebung wird IcedTea mitgeliefert. Der Composite-Window-Manager Compiz ist vorhanden, standardmäßig aufgrund seiner mangelnden Reife aber nicht aktiviert. Die Druckerverwaltung wurde mittels system-config-printer verbessert. Neu hinzukommende Drucker werden automatisch erkannt. Auch der Umgang mit Bluetooth-Geräten soll nun mit den grafischen Werkzeugen besser funktionieren. NetworkManager wurde stark überarbeitet und liegt jetzt in Version 0.7 vor.

Weitere Verbesserungen gab es in der grafischen Paketverwaltung Pirut. Sie enthält einen neuen Editor zum Definieren von Repositorien, die Möglichkeit, Pakete direkt von Medien zu installieren, und soll wie auch yum schneller laufen. Mit dem neuen Toolkit PolicyKit lassen sich die Rechte von Systemdiensten genau definieren. Virtuelle Maschinen mit Xen und KVM lassen sich mit libvirt und dem grafischen virt-manager verwalten.

Nach Ubuntu und Linspire führt auch Fedora eine Übersetzungs-Infrastruktur ein. Mit Transifex können alle Anwender Übersetzungen beitragen. Ferner bringt Fedora 8 eine Vorschau des GNOME-Online-Desktops, Sicherheitsverbesserungen und einen mittels SELinux implementierten Kiosk-Modus. Der betagte syslog-Daemon wurde durch rsyslog ersetzt. Fedora Eclipse beruht auf Eclipse 3.3 und bringt eine Anzahl von Plugins mit, darunter Unterstützung für GNU-Tools, C/C++, Java und PHP.

Das Update von einer früheren Version von Fedora soll mittels der Installationsmedien problemlos möglich sein. Von einem Update über die Paketverwaltung Yum wird abgeraten. Fedora 8 ist als DVD für eine Installation als Desktop, Entwicklungsrechner oder Server sowie in mehreren Varianten der Live-CD erhältlich, die auch eine Installation ermöglicht. Die DVD ist für die drei Architekturen x86, x86_64 und PPC verfügbar. Zusätzlich gibt es auch den Quellcode als DVD-Image. Die 64-Bit-Version des Live-Systems ist mit knapp 800 MB zu groß für eine CD und wurde daher als DVD-Image erstellt. Für x86 und x86_64 ist eine Variante der Distribution verfügbar, die KDE statt GNOME als Desktopumgebung enthält. Auch ein kleineres Image, das den Großteil der Distribution aus dem Netz installiert, ist vorhanden.

Der Download der ISO-Images ist über BitTorrent und von zahlreichen Mirror-Servern möglich. Viele Softwarepakete, die nicht auf den Medien Platz fanden, können aus den Repositorien der Distribution nachinstalliert werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 36 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[8]: Codeina (fuffy, Sa, 10. November 2007)
Re[7]: Codeina (..., Sa, 10. November 2007)
Soundprobleme (Marc, Sa, 10. November 2007)
Re[4]: Tageszeit (Christopher Bratusek, Fr, 9. November 2007)
Re[3]: Tageszeit (martin, Fr, 9. November 2007)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung