Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 8. Januar 2008, 19:44

Software::Distributionen::BSD

OSS unter einer BSD-Lizenz freigegeben

4Front Technologies, Hersteller der ehemaligen Standardschnittstelle für Audiogeräte unter Linux, hat das System zusätzlich unter eine BSD-Lizenz gestellt.

Das Open Sound System (OSS) entstand 1992 als Soundsystem für verschiedene UNIX-Derivate. Das API konnte allerdings im Laufe der Zeit nicht mehr mit den Anforderungen mithalten und so entstand bereits 1998 aus einem Soundkarten- Treiber der Firma Gravis das konkurrierende ALSA- Projekt. Nach der Aufnahme von ALSA in den damaligen Entwickler-Kernel 2.5 wurden die meisten OSS-Treiber nach ALSA portiert, bis schlussendlich die OSS-Implementation im Linux-Kernel komplett durch ALSA ersetzt wurde.

Um dem Schwund an Bedeutung entgegenzuwirken, veröffentlichte 4Front Technologies Anfang Juni 2007 die Quellen des ehemaligen Standards unter einer freien Lizenz. Eine Woche später gab 4Front Technologies OSS endgültig unter der CDDL für Solaris und der GPLv2 für Linux, BSD, OpenServer und weitere Systeme frei. Vor allem für BSD bedeutete die Freigabe allerdings immer noch nicht, dass das System problemlos genutzt werden konnte.

Wie nun das Unternehmen bekannt gab, steht OSS ab sofort für BSD-Systeme unter der gleichnamigen Lizenz. Der Lieferumfang des veröffentlichen Pakets gleicht der GPL-Version. Damit ist es nun möglich, OSS in die Standarddistributionen aufzunehmen, ohne dass lizenzrechtliche Fragen aufgeworfen werden. Zeitgleich kündigte 4Front Technologies eine neue Entwicklungsseite für OSS an.

Der neuerliche Schritt der weiteren Öffnung überrascht. Erst vor kurzem beklagte der Hersteller in einem Blog Einbußen in den Einnahmen. Laut Hannu Savolainen, CTO und Architekt von OSS, sind zahlreiche Kunden nicht mehr bereit, nach einer Öffnung der Quellen Lizenzen der Applikation zu erwerben. »Die Entwicklung von OSS ist nicht mehr profitabel«, sagte Hannu Savolainen und fragte nach Ideen für weitere Einnahmen. Ob nun die weitere Öffnung des Systems die gewünschten Resultate bringt, wird die Zeit zeigen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung