Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 30. Januar 2008, 12:26

Software::Datenbanken

Maria: Neue Storage-Engine für MySQL

Michael Widenius, Gründer des RDMBS MySQL und des gleichnamigen Unternehmens, stellte eine erste stabile Version von Maria, einer neuen Standard-Storage-Engine für MySQL vor.

Wie Michael »Monty« Widenius in seinem Blog schreibt, leitet sich der Name der neuen Engine aus der traditionellen Namensgebung bei MySQL ab. Während MySQL nach dem Namen des erstens Kindes von Monty, »My«, benannt wurde, diente das zweite Kind »Max« als Patron für MaxDB und die MySQL-Max-Distributionen. Sein drittes und letztes Kind heißt Maria, weshalb sein Produkt nun auch Maria getauft wurde.

Die Storage-Engine »Maria« wurde von den MySQL-Veteranen Sergei Golubchik, Oleksandr »Sanja« Byelkin, Guilhem Bichot und Michael »Monty« Widenius in den letzten zwei Jahren entwickelt. Das Produkt erreichte mittlerweile die stabile Version 1.0 und soll nun der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das primäre Ziel von Maria war die Entwicklung einer absturzsicheren Alternative zu MyISAM. Im Falle eines Crashes soll Maria alle Tabellen der Datenbank aus einem sicheren Stand rekonstruieren, ohne dass ein Datenverlust entstehen kann.

Das zweite Ziel stellte die Qualität dar. Geschwindigkeit war von eher untergeordneter Rolle. »Wir werden die Geschwindigkeit verbessern, wenn wir uns sicher sind, eine gute Basis für Maria erstellt zu haben«, schreibt Monty in seinem Blog. Langfristig planen die Entwickler, Maria zu einer neuen ACID und MVCC-Engine auszubauen und MyISAM in MySQL abzulösen. Dementsprechend soll Maria nun ein fester Bestandteil von MySQL 6.x werden.

Die Engine soll zu einem späteren Zeitpunkt nicht nur in Sachen Geschwindigkeit überzeugen, sondern auch Transaktionen unterstützen. Die interne Tabellenbehandlung von MySQL soll ebenfalls in Maria erfolgen. Zu den weiteren Stärken von Maria sollen eine bessere Blob-Behandlung und eine effizientere Speicherverwaltung gehören.

Maria 1.0 weist laut Aussagen der Entwickler im Moment keine dem Team bekannten Fehler auf. Im Vergleich zu MyISAM unterstützt die neue Engine keine INSERT DELAYED-Statements und mehrere Key-Caches. Darüber hinaus bietet die Engine keine Möglichkeit eines externen Lockings. Das Produkt kann ab sofort vom Server der Entwickler im Quellcode heruntergeladen werden. Wann binäre Versionen von MySQL mit Maria angeboten werden, steht noch nicht fest und wird intern diskutiert.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung