Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 11. Februar 2008, 19:24

Software::Entwicklung

Entwicklungskits für mobile Linux-Plattformen angekündigt

LiMo Foundation, ACCESS und Khronos Group haben ihre Entwicklungskits für mobile Linux-Plattformen vorgestellt.

Der gerade laufende Mobile World Congress in Barcelona bringt eine Flut von Veröffentlichungen im Linux-Bereich. Die LiMo Foundation hat wie bereits vor einer Woche angekündigt ihre SDK-Strategie vorgestellt. Demnach bereiten die Mitglieder ACCESS, Aplix, Azingo, Motorola und Wind River das SDK vor, das in der zweiten Hälfte 2008 verfügbar sein soll. Es wird auf der Eclipse-Plattform aufbauen. Bereits Ende März sollen die APIs der LiMo-Plattform fertig sein, eine Betaversion ist bereits erhältlich.

Nicht weniger als 18 Handys von sieben Herstellern wurden für die LiMo-Plattform in Barcelona vorgeführt oder angekündigt.

Neun neue Mitglieder bringen die Gesamtzahl der Mitglieder der LiMo Foundation auf 32. Neu hinzu kamen ACCESS, AMD, FueTrek, Open-Plug, Orange, Renesas, Samsung SDS, SoftBank und STMicroelectronics. Insbesondere der Beitritt von ACCESS wird als »Vereinigung der Linux-Mobilplattformen« gefeiert.

Allerdings kündigte ACCESS zugleich auch sein eigenes SDK für die ACCESS-Linux-Plattform sowie die Gründung eines Entwicklerportals an. Das SDK ist der Ankündigung zufolge bereits für alle Mitglieder des Entwicklerportals kostenlos verfügbar. Es dient zur Entwicklung von Anwendungen und soll eine vollständige Sammlung von Entwicklungswerkzeugen auf Basis von Eclipse bringen. Die Oberfläche von GTK-Anwendungen lässt sich mit Glade 3 entwerfen. Ein Simulator ermöglicht das Debuggen von Anwendungen auf dem Desktop. Compiler, Linker und Debugger zur Generierung von Code für die ARM-basierte Plattform sind enthalten. Als Extra steht ein Garnet VM Compatibility Kit bereit, mit dem sich Garnet (früher PalmOS)-Anwendungen unter Linux ausführen lassen sollen.

Khronos will diese Systeme um kostenlose standardisierte APIs für mobile Medien und Grafikanwendungen ergänzen. Dazu stellte die Organisation den Standard OpenKODE bereit. Das API soll eine Abstraktionsschicht darstellen, um verschiedenste Funktionen auf mehreren Plattformen in einheitlicher Weise zu nutzen. Eine vollständige und freie Implementierung der APIs wurde als Sourceforge-Projekt FreeKODE gegründet. Daneben wurden bereits kostenlos nutzbare anfängliche Implementierungen für Windows und Mac OS X vorgestellt.

Als mögliche Hardware-Plattform für die freien Systeme bietet sich neben den bereits bekannten Systemen die Plattform U380 von Ericsson an. Sie ist rund um den Chip OMAP3430 von Texas Instruments entwickelt, der einen sehr schnellen ARM-Prozessor, Grafik- und Audio-Beschleunigung und alle erdenkliche Peripherie bieten soll. Die Plattform wird aber erst in einem Jahr verfügbar sein.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 10 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: subjektiv/objektiv (Xenophanes, Di, 12. Februar 2008)
Re[3]: subjektiv/objektiv (yxcv, Di, 12. Februar 2008)
Re[4]: subjektiv/objektiv (LH, Di, 12. Februar 2008)
Corporate Gibberish (thebohemian, Di, 12. Februar 2008)
Re: subjektiv/objektiv (thebohemian, Di, 12. Februar 2008)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung