Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 28. Februar 2008, 10:52

Berliner Polizei setzt auf Linux

Durch die Verwendung von Linux und andere Maßnahmen will die Berliner Polizei im nächsten Jahr eine Million Euro einsparen.

Die hochsensiblen Daten der Polizei werden bislang und auch in Zukunft vom IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) gespeichert und gesichert. Diese Zusammenarbeit wurde mit der Unterzeichnung eines entsprechenden Vertrages durch der Berliner Polizeipräsidenten Dieter Glietsch und den Vorstand des ITDZ Berlin, Konrad Kandziora, um weitere zehn Jahre verlängert. Prozessoptimierungen, die Einbindung von Open-Source-Betriebssystemen sowie die Länge der Vertragslaufzeit haben es der Meldung zufolge dem ITDZ ermöglicht, ein Angebot zu erstellen, mit dem die Berliner Polizei im kommenden Jahr über eine Million Euro einsparen kann.

Der Vertrag regelt die Speicherung der Daten im hochsicheren Rechenzentrum sowie die Betreuung der IT-Infrastruktur der Berliner Polizei durch das ITDZ Berlin. Die Vergaberichtlinien des IT-Dienstleisters sollen mittelstandsfreundlich sein und dafür sorgen, dass beim Einkauf der IT-Produkte für die Berliner Polizei auch kleine und mittlere Unternehmen aus Berlin und der Region eine Chance haben.

»Durch die Einbindung von Open-Source-Betriebssystemen und Softwareanwendungen können, gerade in der Verwaltung, langfristig Kosten gespart werden«, weist Konrad Kandziora, Vorstand des ITDZ Berlin, auf die Vorteile der Einbindung von lizenzfreier Software hin. Bei der Berliner Polizei werden Teile des Serverbetriebs auf Standardserver mit Linux-Betriebssystemen umgestellt. Bis zum Herbst dieses Jahres soll der Austausch der Hardware und die erforderliche Umstellung der Software im laufenden Betrieb durchgeführt werden.

Ob auch auf den Arbeitsplatzrechnern ein Wechsel zu offenen Systemen vollzogen wird, geht aus der Meldung nicht hervor. Im November 2007 hatte die Berliner Polizeigewerkschaft sich über die Mängel der Windows-basierten Arbeitsplatzsysteme beklagt und einen Umstieg auf offene Systeme gefordert.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 42 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Schön das... (Erik, Fr, 29. Februar 2008)
Re: Auf dem Arbeitsplatz wird das NIE was mit Open (armer Sünder, Fr, 29. Februar 2008)
Re: Schön das... (Liberaler, Fr, 29. Februar 2008)
Re[2]: Poliks (Sebastian, Fr, 29. Februar 2008)
Re[4]: Erster... (Rantanplan, Fr, 29. Februar 2008)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung