Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 12. März 2008, 10:21

Software::Desktop::Gnome

Jahresbericht 2007 der GNOME Foundation

Die GNOME Foundation hat ihren Jahresbericht 2007 mit einer Übersicht über die Aktivitäten des GNOME-Projekts, der Benutzergruppen und der Foundation selbst vorgelegt.

Zehn Jahre nach Beginn der Entwicklung von GNOME sieht die GNOME Foundation alle ursprünglichen Ziele als erreicht an. Ein freier, vollständiger Desktop mit umfassenden Anwendungen und Tools wurde realisiert. In seinem Vorwort sieht Federico Mena-Quintero die generelle Zukunft des Desktops bei Privat- und Firmenanwendern und Mobilgeräten. Während Mena-Quintero sich bewusst ist, dass Kritiker GNOME vorhalten, kein klares Ziel zu haben, sieht er keine Notwendigkeit für radikale Veränderungen; stattdessen werde es schrittweise Verbesserungen geben.

Im letzten Jahr begann GNOME, verstärkt in Mobilgeräten zu erscheinen. Eine neue Programmiersprache, Vala, wurde laut Sayamindu Dasgupta immer beliebter, die modernere Features als C bringen soll, jedoch zum C-ABI kompatibel ist. GNOME 2.18 und 2.20 wurden veröffentlicht, die Entwickler- und Anwender-Konferenz GUADEC in Birmingham abgehalten und ein neuer Vorstand gewählt. Dies sind nur einige der vielen Ereignisse rund um GNOME 2007.

Der 22-seitige Bericht enthält ferner viele ganzseitige Bilder, ein Interview mit den GUADEC-Organisatoren, einen Bericht über die Teilnahme von GNOME am Google Summer of Code und am Google Highly Open Participation Contest für Schüler und einen Bericht über GNOME User Groups weltweit. Den Abschluss bildet eine Übersicht über die Aktivitäten der GNOME Foundation selbst.

Die Foundation organisierte den GNOME Summit in Boston/USA, sorgte für eine Teilnahme von GNOME an den Konferenzen »Forum GNOME« in Brasilien und FOSS.in in Indien und bezahlte zwei Reisen von Vorstandsmitgliedern, die Vorträge auf Konferenzen hielten. Daneben war das Projekt auf mehreren Messen in den USA und Deutschland mit Ständen vertreten.

Das Beratungsgremium der GNOME Foundation wuchs im Laufe des Jahres an. Waren es Anfang 2007 noch 15 Mitglieder, kamen bis Ende 2007 Vertreter von Canonical, Igalia und Mozilla hinzu. Zu den diskutierten Themen gehörten auch Probleme mit GTK+, die zu dem Beschluss führten, der Entwicklung von GTK+ mehr Ressourcen zu widmen. Unzufriedenheit wurde auch bei der Dokumentation von Bibliotheken laut, auf die GNOME baut. Die Situation soll im Laufe dieses Jahres verbessert werden.

Viel Arbeit wurde in die GNOME Mobile-Initative investiert, sowohl für die Ankündigung als auch für die Repräsentation auf Konferenzen und Treffen. Die Veröffentlichung der GPLv3 hatte keine direkten Auswirkungen auf GNOME. Da das Copyright von GNOME bei den einzelnen Entwicklern liegt, will der Vorstand auch lediglich die Situation beobachten und dokumentieren. Weiter war der Vorstand am Standardisierungsverfahren von OOXML involviert. Außerdem wurde vereinbart, einen hauptamtlichen Betreuer für die GNOME-Infrastruktur heranzuziehen, da die bisherigen freiwilligen Betreuer alle ausgelastet sind.

Der Bericht steht als PDF-Datei von 1860 KB Größe zum Dowload bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung