Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 20. März 2008, 09:28

Gesellschaft::Politik/Recht

FSF-Award 2007 an Harald Welte und Groklaw

Richard Stallman, Vorsitzender der Free Software Foundation (FSF), hat Harald Welte und Groklaw mit dem FSF-Award 2007 ausgezeichnet.

Harald Welte wurde mit dem Advancement-Award geehrt, Groklaw mit dem Social-Benefit-Award. Welte erhielt die Auszeichnung sowohl für seine Beiträge zum Linux-Kernel und zu OpenMoko als auch für die Gründung von gpl-violations.org und die mehrfache erfolgreiche Durchsetzung der GPL.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Projekt Groklaw. Diese 2003 begonnene Webseite hat, so die FSF, sich zu einer unschätzbaren Quelle von wertvollen technischen und rechtlichen Informationen für Entwickler, Anwälte, Rechtsprofessoren und Historiker entwickelt. Groklaw wurde mit dem »Social Benefit Award« der FSF geehrt. Dieser Preis wurde 2005 erstmals vergeben. Die bisherigen Preisträger waren Wikipedia (2005) und Sahana (2006).

Der Preis für Harald Welte war ein handgewebter Teppich. Das Komitee, das über den Preisträger abstimmte, bestand aus Mitgliedern der FSF und Preisträgern der vergangenen Jahre, namentlich Peter H. Salus, Richard Stallman, Andrew Tridgell, Alan Cox, Lawrence Lessig, Vernor Vinge, Jonas Oberg, Hong Feng, Raj Mathur, Fernanda G. Weiden und Suresh Ramasubramanian.

Die bisherigen Preisträger des FSF-Awards waren Larry Wall, Autor von Perl (1998), Miguel de Icaza, Initiator von GNOME und Mono (1999), Brian Paul, Autor der OpenGL-Bibliothek Mesa (2000), Guido van Rossum, Autor von Python (2001), Lawrence Lessig, Initiator von »Creative Commons« (2002), Alan Cox, Linux-Kernelentwickler (2003), Theo de Raadt, OpenBSD-Projektleiter (2004), Andrew Tridgell, Samba-Initiator (2005) und Ted Ts'o, Linux-Kernelentwickler und ehemals Projektleiter von Kerberos.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung