Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 11. April 2008, 09:01

Hardware

RadeonHD 1.2 freigegeben

Nach über vier Monaten Arbeit wurde die zweite offizielle Version von RadeonHD, dem Treiber für die die neueren ATI-Grafikchips, freigegeben.

RadeonHD unterstützte von Anfang an die Chipfamilien R500 und R600 von ATI, die im Handel als Radeon X 1000 und höher und Radeon HD bezeichnet werden. Der Treiber ensteht mit Unterstützung von ATI-Besitzer AMD bei Novell und nutzt die von AMD freigegebene Dokumentation.

Während Version 1.0 zwar RandR 1.2, die Ausgänge DVI-A, DVI-D, DVI-I und VGA sowie Hardware-Cursor und Shadow-Framebuffer unterstützte, gab es keinerlei Grafikbeschleunigung. In der neuen Version 1.2 ist zumindest die Beschleunigung der 2D-Grafik für R500-Chips realisiert; R600-Chips werden weiter nicht voll genutzt. Allerdings werden nun auch die neueren Chips Radeon HD 3400 und 3600 (RV620 und RV635) und Radeon HD 3870 X2 (R680) unterstützt, bei letzterem allerdings nur einer der beiden Chips auf der Karte. Erstmals wird das umstrittene AtomBIOS der Grafikkarten genutzt, allerdings nur für den Uniphy-Sender der Chips.

Die Verwendung oder Nichtverwendung von AtomBIOS ist das entscheidende Unterscheidungsmerkmal zwischen den beiden freien Treibern für ATI-Chips, Radeon und RadeonHD. Einem Artikel von Phoronix zufolge gibt es kaum Kommunikation zwischen den beiden Entwicklungsteams. Da auch der Radeon-Treiber die Chipfamilien R500 und R600 unterstützt, stellt sich für Besitzer entsprechender Karten die Frage, welcher Treiber zu bevorzugen ist.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist der Radeon-Treiber offenbar weiter. Er bietet 2D- und 3D-Beschleunigung, X-Video und die neue Erweiterung TexturedVideo, Xinerama und RandR 1.2. Jedoch ist seine Unterstützung für die neuen ATI-Chips noch nicht so gut. Zudem stützt er sich stark auf das von AMD propagierte AtomBIOS, das ironischerweise gerade von den von AMD unterstützten Novell-Entwicklern abgelehnt wird. Zwar hatte AMD einen Parser für die Tabellen des AtomBIOS freigegeben, nicht aber den Code des AtomBIOS selbst. Die RadeonHD-Entwickler sehen des AtomBIOS, das auch von den proprietären Treibern genutzt wird, als weiteren binären Blob, den man ja gerade mit der Entwicklung von freien Treibern loswerden wollte.

An RadeonHD arbeiten mindestens drei Entwickler in Vollzeit, und nachdem AMD die 3D-Programmier-Dokumentation für R500 veröffentlicht hat, dürften Fortschritte nur noch eine Frage der Zeit sein, auch wenn man durch das Warten auf die R600-Spezifikationen etwas ausgebremst wird. Demgegenüber arbeiten an Radeon nur zwei Personen in Teilzeit, was derzeit wohl nur durch die Nutzung des AtomBIOS kompensiert werden kann.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 37 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[8]: nerds (Grey Miche, Di, 15. April 2008)
Re[5]: nerds (sd07, Mo, 14. April 2008)
Re[4]: nerds (Blah, Mo, 14. April 2008)
Re[7]: nerds (sd07, So, 13. April 2008)
Re[5]: nerds (sd07, So, 13. April 2008)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung