Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 16. April 2008, 13:34

Software::Distributionen::OpenSuse

Neue Version des OpenSUSE Build Service

Das OpenSUSE-Team hat eine neue Version des OpenSUSE Build Service mit zahlreichen bedeutenden Verbesserungen freigegeben.

Die neue Version 0.9 des Build Service ist nach Angaben von Adrian Schröter ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Version 1.0. Beginnend mit dieser Version können Instanzen des Build Service miteinander kommunizieren, was das auf den OpenSUSE-Servern installierte System mit einschließt. So soll ein weltweites, hoch skalierbares Netz entstehen, in dem man auf jeder Instanz Projekte nutzen kann, die auf anderen Instanzen liegen. Der Netzwerktraffic soll trotz der notwendigen Synchronisation reduziert werden.

Entwickler können nun alle Pakete aus der Entwicklungsversion von OpenSUSE »Factory« generieren. Sie können sich auch Multilib-Pakete erstellen lassen für Prozessoren, die 32- und 64-Bit-Programme unterstützen. Alle Pakete werden nun automatisch mit rpmlint überprüft. Das System kann ferner Qemu verwenden, um Pakete für Systeme zu generieren, für die keine oder zu langsame Hardware zur Verfügung steht.

Eine weitere wichtige Neuerung ist die Möglichkeit, Images (ISO- oder virtuelle Maschinen) zu erzeugen. Damit soll der Service dem Ziel näher kommen, eine vollständige Distribution generieren zu können. Zu diesem Zweck wurde es möglich gemacht, KIWI-Konfigurationen einzulesen. Aufgrund von Platzbeschränkungen wird das Feature nur auf Anfrage aktiviert.

Fortschritte wurden auch bei der Einreichung von Code erzielt. Bis zu Version 1.0 soll das dazu führen, dass jeder Entwickler Code zu jedem Projekt, die OpenSUSE-Distribution eingeschlossen, direkt einreichen kann, ohne Patches erstellen und über das Fehlerverwaltungssystem hochladen zu müssen. In der aktuellen Version, die nun auch auf den offiziellen Servern läuft, kann man bereits Code einreichen, und die Projektverwalter können den Beitrag akzeptieren oder ablehnen. Lediglich für OpenSUSE selbst wird dieses Feature erst in Version 1.0 aktiviert.

Der OpenSUSE Build Service (OBS) 0.9 steht als Quellcode und RPM-Pakete zum Download bereit.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 12 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: Debian-Pakete? (chris, Do, 17. April 2008)
Re[3]: Debian-Pakete? (Susanne Bauer, Do, 17. April 2008)
Re[2]: Debian-Pakete? (sd07, Do, 17. April 2008)
Re[2]: Debian-Pakete? (Micha, Do, 17. April 2008)
Re[3]: Debian-Pakete? (Martin, Do, 17. April 2008)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung