Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 1. Mai 2008, 22:15

Software::Distributionen::Solaris

VirtualBox unterstützt Solaris und Mac OS X

Mit der Freigabe von VirtualBox 1.6.0 führt die mittlerweile zu Sun gehörende Virtualisierungslösung die Unterstützung für Solaris und Mac OS X ein.

Nachdem VirtualBox bereits Anfang Februar eine erste Testversion für Solaris und Mac OS X vorgestellt hatte, hat der Hersteller die finale Version 1.6.0 für Linux, Windows und erstmals auch Solaris und Mac OS X angekündigt. Dementsprechend erwähnen die Release-Notes zahlreiche Neuerungen in den beiden Systemen. Trotz allem erfuhr VirtualBox 1.6.0 auch Neuerungen in den Linux- und Windows-Varianten. So bietet es den bereits für Windows und Mac OS X vorgestellten »Seamless Windowing«-Modus auch für Linux- und Solaris-Gastsysteme an. In diesem werden Anwendungen des Gastes direkt in die Desktop-Oberfläche des Hosts eingebunden. Um die Funktion nutzen zu können, müssen allerdings Erweiterungen installiert werden.

Zu den weiteren Neuerungen von VirtualBox 1.6.0 gehören Erweiterungen für Solaris-Gastsysteme, ein neues Webservice-API, ein SATA-Festplattencontroller (AHCI) und eine experimentelle Unterstützung für PAE (Physical Address Extension). Darüber hinaus haben die Entwickler die CPU-Last des Hosts bei Gästen im IDLE-Status reduziert und die Generierung von Images optimiert. Unter Linux unterstützt VirtualBox in einer experimentellen Version RandR 1.2 und ist auch mit Linux 2.6.25 kompatibel.

Mit über vier Millionen Downloads seit Januar 2007 mauserte sich Innoteks VirtualBox laut Aussagen des Herstellers zum einer der führenden Virtualisierungsplattformen unter Linux und Windows. Die mittlerweile zu Sun gehörende Lösung stellt eine virtuelle Maschine für 32-Bit- und 64-Bit-x86-Systeme dar. Während der Quellcode der »VirtualBox Open Source Edition« (OSE) unter der GPL steht, ist die erweiterte binäre Version der Applikation nur für den privaten Gebrauch oder in Bildungseinrichtungen kostenlos.

VirtualBox soll in wenigen Tagen allen Interessenten in einer binären Version zugänglich gemacht werden. Die Herstellerseite stellt trotz der Ankündigung lediglich die Version 1.5.6 zum Download bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung