Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 2. Mai 2008, 11:52

Software::Distributionen

gNewSense 2.0 freigegeben

Die Free Software Foundation (FSF) hat die von Ubuntu abgeleitete Linux-Distribution gNewSense 2.0 freigegeben.

gNewSense

gNewSense, vor genau 18 Monaten in Version 1.0 vorgestellt, war anfänglich die Arbeit zweier irischer Entwickler, Brian Brazil und Paul O'Malley. Diese hatten sich das Ziel gesetzt, eine zu 100 Prozent freie Linux-Distribution zu schaffen. Dabei wollten sie sich die Stabilität von Ubuntu, das auf Debian beruht, zunutze machen, und ein von den unfreien Komponenten bereinigtes Ubuntu unter neuem Namen bereitstellen. Die FSF fördert seither die weitere Entwicklung der Distribution.

gNewSense will Sicherheitsupdates in vollem Umfang bereitstellen. Es ist zum Download in Form einer Live-CD erhältlich und bringt das Installationsprogramm »Ubiquity« mit. Mit einer speziellen Softwareauswahl namens »Builder« soll es möglich sein, eine eigene Distribution auf Basis von gNewSense zu entwickeln. Wie Builder zu verwenden ist und wie man eine angepasste Distribution erstellt, ist vollständig und im Detail dokumentiert.

In der Grundausstattung enthält Ubuntu nur wenige Komponenten, die als unfrei bezeichnet werden können, darunter einige Firmware-Binärdateien für Gerätetreiber im Linux-Kernel, ohne die diverse Geräte nicht funktionieren. Neben diesen entfernt gNewSense auch das Software-Repositorium »restricted«, das einige unfreie Softwarepakete enthält, und unfreie Teile von GLX in X/mesa. Ferner wurden die Ubuntu-Logos durch eigene Werke ersetzt. Darüber hinaus wurde das Repositorium »Universe« standardmäßig aktiviert und die Standard-Installation leicht modifiziert, so dass Emacs, bsdgames, nethack und build-essential mit installiert werden. Das letztere Paket ist ein Meta-Paket, das die wichtigsten Werkzeuge zur Compilierung von C-Programmen installiert. Statt BurningDog (der gNewSense-Name für Firefox) wird Epiphany als Webbrowser installiert. Außerdem gibt es beim Erstellen der Distribution keine Abhängigkeit mehr zu dem unfreien Werkzeug »Launchpad« von Ubuntu.

Im Gegensatz zu Ubuntu gibt es nur eine einzige Variante der Live-CD, die auf der x86-Architektur läuft und GNOME als Desktop enthält. Die Software ist auf dem Stand von Ubuntu 8.04 LTS. Der Download der ISO-Datei ist vom Projektserver und über BitTorrent möglich.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung